Wolke vor blauem Himmel © CBM

Gedanken zum Monatsspruch März 2019

Gott reicht uns die Hand – von CBM-Mitarbeiterin Ulrike Loos

Wendet Euer Herz wieder dem Herrn zu und dient ihm allein.

Der Monatsspruch März aus 1. Samuel 7,3 (Die Bibel, Altes Testament, 1. Samuelbuch, Kapitel 7, Vers 3)

Samuel, der das Richteramt über das Volk Israel innehat, sagt diese Worte zu den Menschen in einer Zeit, in der sie neben ihrem Gott auch mehrere fremde Götter anbeten. Er sagt das und verspricht, dass Gott sie dafür von der Unterdrückung durch die Philister erretten will. Der Schöpfergott, der sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten befreit hat, steht auch jetzt wieder für seine Menschen ein, wenn sie sich ihm zuwenden. So versprach es Samuel und so geschah es dann auch. 

Gottes ausgestreckte Hand ist ein Motiv, das sich durch die ganze Bibel zieht. Jesu Leben und Sterben zeigt, wie weit Gott geht, um uns die Hand zu reichen. Scham und Demut müsste unsere permanente Haltung sein, wenn wir in der Lage wären, das zu fassen. Gott will aber nicht unsere gesenkten Häupter, er will fröhliche und befreite Menschen um sich. Menschen, die sich auf ihn verlassen, wie Kinder ihren Eltern vertrauen. Menschen, die ihm zutrauen, dass er hilft und ihn darum bitten. Dabei hilft er oft nicht so, wie wir uns das wünschen. Denn er gibt uns nicht, was wir wollen, sondern das, was wir brauchen. So wie Eltern es tun. Das passt uns oft nicht, kein Wunder. Ihm trotzdem zu vertrauen ist dann die Devise. Daran sollten wir uns täglich neu versuchen. Mehr wird, glaube ich, nicht verlangt.

Dieses Vertrauen und die Erfahrung, dass Gott hilft, machen dankbar. Und wer dankbar ist, der möchte etwas zurückgeben. Möchte gerne, dass Gott sich an ihm freut. Darum lasst uns danach fragen, was wir tun können, um ihm eine Freude zu machen. Ich bin sicher, auch Ihnen/Dir fällt dazu etwas ein. Heute ist ein guter Tag dafür. Darum wende Dein Herz wieder dem Herrn zu und diene ihm allein!

Porträt einer Frau © CBM
Ulrike Loos

Ulrike Loos arbeitet im Bereich Presse und Information. "Gemeinsam mit Ärzten, Prominenten und Medien arbeite ich daran, dass die Welt für Menschen mit Behinderungen ein bisschen besser wird. Zusammen geht einfach mehr. Das motiviert mich."