Die Hand eines Erwachsenen hält die Hand eines Kindes © CBM/Hayduk

Gedanken zum Monatsspruch Juli 2021

Wirklicher Trost – von CBM-Mitarbeiterin Dr. Silja Joneleit-Oesch

Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.

Apostelgeschichte 17,27 (Die Bibel, Neues Testament, Die Apostelgeschichte des Lukas, Kapitel 17, Vers 27)

Gott ist klar

Der Monatsspruch für Juli stammt aus der berühmten Areopag-Rede von Paulus in Athen. Paulus hat sich vor dieser Rede genau mit der religiösen Umgebung in Athen bekannt gemacht, eine Marktanalyse betrieben, sozusagen. Und dort findet er neben den vielen verehrten Gottheiten auch den Altar für die "unbekannten Götter" (Mehrzahl).

Als Paulus die Möglichkeit erhält, seinen Glauben vor dem Rat der Stadt zu erläutern, sagt er ihnen: Ich mache euch mit dem Gott bekannt, den ihr unbekannt nennt und schon "auf gut Glück" verehrt: DER unbekannte Gott ist Christus! Aus der Mehrzahl wird eine Einzahl.

Gott ist nah

Gott ist also einer! Und es ist noch viel unkomplizierter und einfacher als gedacht: Gott ist schon da, er ist nicht "ferne" in anderen Sphären. In Christus ist er gekommen. Wir können ihn spüren, denn er belebt uns mit seinem Geist. Wir brauchen keine Altäre, keine Tempel, keine heiligen Orte. Weil Gott nicht fern ist, sondern schon da, habe ich ihn auch immer bei mir!

Dieser Text entspricht sehr viel mehr meiner Lebenswirklichkeit als viele andere im Neuen Testament. Ich sitze gern mit verschiedenen Menschen zusammen, spreche über Glauben und Religion, tausche mich aus über gesellschaftliche Neuigkeiten. Und dann versuche ich den richtigen Anknüpfungspunkt zu finden, um zu erzählen, dass ich überzeugt bin, dass sich viele Fragen und Sorgen mithilfe der Antworten aus der Bibel und im Gespräch mit Gott besser lösen lassen würden. Das ist manchmal knifflig, aber sicher können wir hier von Paulus lernen, wie er an das Denken der Menschen anknüpft.

Vielleicht können wir seinen Ansatz übertragen: Ihr sucht Erfüllung im Konsum? Ihr denkt, Wissenschaft beantwortet alle Fragen? Ihr glaubt, Influencer lehren euch lebenswertes Leben? Ihr sucht das Richtige, aber am falschen Ort. Ich habe einen anderen Vorschlag:

Gott ist da

Werdet doch mal still und hört auf den Text: Gott ist schon da, die Leere ist schon gefüllt. Es braucht keine Konsumtempel und keine strahlenden Idole, um Kraft zum Leben zu haben. Mehr noch: Gott ist nicht nur eine verborgene Kraft in uns, sondern wir sind in ihm! Mehr Zuspruch geht nicht: Wir sind geborgen in Gottes Größe und Nähe.

Damals in Athen und heute in unserer Kultur können wir bekennen: Die "Götter" sind ferne, aber unser Gott ist um uns herum und wir sind in ihm – welch ein Trost!

Porträt einer Frau © CBM
Dr. Silja Joneleit-Oesch

Dr. Silja Joneleit-Oesch ist seit dem 1. Juni Kirchenreferentin im Team Kirche der CBM. Die  evangelische Theologin mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Theologie lebt mit ihrer Familie in Frankfurt, aber nennt Indien ihre 2. Heimat. In ihrem Berufsleben konnte sie vielfältige Erfahrungen im gemeinnützigen Bereich sammeln. Ehrenamtlich engagiert sie sich als Kirchenrätin in der Leitung ihrer Kirche.

In der CBM kann Silja Joneleit-Oesch ihre "Herzensthemen" miteinander verbinden: Armutsbekämpfung – gerade auch von Menschen mit Behinderungen – und Theologie.