Eine Frau spricht in ein Mikrofon, neben ihr ein Mädchen im Rollstuhl; im Hintergrund steht ein Pfarrer im Ornat, im Vordergrund sitzen Menschen in Kirchenbänken © CBM

Gedanken zum Monatsspruch Februar 2023

Gott hält seine Zusagen und bringt uns zum Lachen – von CBM-Mitarbeiterin Dr. Silja Joneleit-Oesch

Sara aber sagt: Gott ließ mich lachen.

1. Mose 21,6 (Die Bibel, Altes Testament, erstes Buch Mose/Genesis, Kapitel 21, Vers 6)

Im Februar beginnt die Passions- und Fastenzeit. Es ist eine Zeit, in der wir gegen die Realität des Todes anglauben. Dafür haben wir große Vorbilder, die uns dabei helfen, zum Beispiel Sara aus den ersten Erzählungen der Bibel:

Sara lacht gerne! Gerade ist ihr Sohn Isaak geboren. Isaak bedeutet "Er (Gott) hat zum Lachen gebracht". Sara lacht hier, weil es ihr ein bisschen peinlich ist, als alte Frau ihr Baby zu zeigen. Aber sie ist überglücklich und wird über alles Gerede hinwegsehen, weil Gott sie überrascht hat.

Etwa zehn Monate zuvor hatte sie schon einmal gelacht. Da hatten Abraham und sie Besuch von Fremden, Gottesboten wie sich herausstellt, die ihnen beiden eine Schwangerschaft vorhersagten. Ihnen, dem uralten Ehepaar! Auch da hat Sara gelacht, noch ungläubig und vielleicht ein wenig verbittert nach all den enttäuschten Erwartungen auf eine Schwangerschaft.

Aber dann tatsächlich – sie wird schwanger und bekommt einen Isaak! Jetzt lacht sie stolz und überglücklich.

Eine Frau in der Hocke spricht mit dem Mädchen im Rollstuhl neben ihr. © CBM
Hillarie (l.) und ihre Mutter im CBM-geförderten Gahini-Rehabilitationszentrum in Ruanda

Gott hat seine Zusage erfüllt

So ähnlich erging es der Mutter von Hillarie in Ruanda. Sie bekam ein Kind mit schweren Behinderungen, das für nicht lebensfähig erklärt wurde. Doch Hillaries Mutter akzeptierte das Offensichtliche nicht und kämpfte mit Gott, flehte ihn an und – wurde erhört – und lacht seitdem!

Ich durfte sie in Ruanda kennenlernen und war tief beeindruckt von dieser fröhlichen Mutter mit ihrem fröhlichen Kind. Sie erzählte ihre Geschichte in der Kirche, dort singt sie auch mit Hillarie im Chor. 

Solche einschneidenden Erfahrungen mit Gott haben vielleicht nur wenige von uns gemacht. Trotzdem kann Sara uns daran erinnern, dass Gott seine Zusagen hält, auch wenn wir es kaum glauben können und dann – dann dürfen wir herzlich lachen und davon erzählen!

Gott überrascht und bringt uns zum Lachen.

Porträt einer Frau © CBM
Dr. Silja Joneleit-Oesch

Danke Silja, für Deine mutmachenden Gedanken zum Monatsspruch und fürs Teilhaben-Lassen am Schicksal von Hillarie und ihrer Mutter. Und was ist Deine Aufgabe bei der CBM?  
Ich bin Kirchenreferentin im Team Kirche und erstelle z. B. Materialien für Kirchen bzw. Gemeinden. Wir beschäftigen uns auch mit den theologischen Aussagen der Bibel zu Inklusion und stellen fest, das ist sehr eindeutig: Inklusion ist eine biblische Botschaft. Die praktische Arbeit der CBM theologisch begründen – das gefällt mir!   

Was sind die größten Herausforderungen in Deiner Tätigkeit?  
Die kirchliche Szene in Deutschland ist zurzeit ganz schön durchgerüttelt, einmal durch Corona und zum anderen auch durch vielfältige Strukturprozesse. Dann fehlt leider dort manchmal der Blick über den Tellerrand, z.B. in den globalen Süden und zu Menschen mit Behinderung. 

Und was machtst du am liebsten in Deiner Freizeit?
Ich gehe gerne in den Wald, am liebsten mit meinen Kindern! Ich reise sehr gerne und interessiere mich für andere Kulturen.