Eine größere hält eine kleine Hand © CBM/Hayduk

Gedanken zum Monatsspruch Juli 2020

Gott führt uns auch in schweren Zeiten – von CBM-Mitarbeiter Andreas Nordt

Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

Der Monatsspruch Juli aus 1. Könige 19,7 (Die Bibel, Altes Testament, 1. Königebuch, Kapitel 19, Vers 7)

Vielleicht ging es Ihnen auch schon einmal so? Sie waren zu Tode betrübt, wussten nicht, wie es weitergehen sollte und Ihr Lebensmut war auf ein Minimum reduziert. Und dann haben Sie etwas erlebt, das Ihre Lebensgeister neu geweckt hat, und Sie wurden wieder offen für neue Taten.

So ging es Elia. Mit Gottes Hilfe hatte er dem Volk Israel in einer Machtprobe auf dem Berg Karmel zeigen können, dass Jahwe – und nicht Baal – der einzig wahre Gott ist. Das Brandopfer wurde durch das Feuer Gottes vom Himmel verzehrt, während das Opfer für Baal unberührt blieb.  

Elia muss fliehen

Als Folge jedoch trachtete die Königin Isebel Elia nach dem Leben, so dass er fliehen musste. Sein Lebensmut verließ ihn vollkommen. Er war so erschöpft, dass er nur noch schlafen, ja sogar sterben wollte. Zweimal wurde er von einem Engel geweckt und bekam etwas zu essen. Erst dann war er wiederhergestellt.

Gott steht Elia zur Seite und weist ihm den Weg

Gott ließ Elia in dieser schwierigen Situation nicht allein. Er sandte einen Engel, um ihm neue Lebensgeister einzuhauchen und ihm zu sagen, was zu tun war: Elia sollte sich stärken und auf einen weiten Weg machen. Dieser Weg führte ihn hinab in den Süden, zu dem heiligen Berg Horeb, wo Gott sich Elia neu offenbarte.

Gott führt alle Menschen

So wie Gott Elia aus einer aussichtslosen Situation herauslenkt, so führt er jeden von uns. Oft erkennen wir erst rückblickend, wie Gott uns leitete, als wir in Schwierigkeiten waren. Vielleicht hat sich auch ein Mitmensch für uns als Engel erwiesen, der uns half, in einer scheinbar ausweglosen Lage zu bestehen. Und Gott führt uns durch das ganze Leben, egal welchen Lebensweg wir bereits gegangen sind oder wie weit unser Weg noch sein mag.

Gott ist uns immer nahe

Gott stellte sich zu Elia, obwohl dieser mit dem Leben abgeschlossen hatte. Und auch wir dürfen gewiss sein, dass uns Gott immer und insbesondere dann ganz nahe ist, wenn wir ihn am nötigsten brauchen, wenn wir schwach und hilfsbedürftig sind.

Porträt eines Mannes © CBM
Andreas Nordt

Andreas Nordt ist Theologe und Betriebswirt. Bei der CBM ist er zuständig für Spenderanfragen zur Nachlassabwicklung.

Er staunt immer wieder über die engagierten Menschen, mit denen er täglich zu tun hat: "Ich finde es wunderbar, dass so viele CBM-Freunde mit dem, was sie geben können, Menschen mit Behinderungen weltweit fördern. So manche helfen sogar über ihren Tod hinaus mit einem Erbe. Das ist ein Grund zu großer Dankbarkeit. Da macht die Arbeit Freude!"