Afrikanischer Mann mit blauem Hemd und Pflaster über dem rechten Auge © CBM

Die Heilung des blinden Bartimäus

Was bedeutet eigentlich Heilung? Heilung ist mehr als nur gesund werden. Es ist ein Geschenk, wenn eine Krankheit oder Behinderung im medizinischen Sinn geheilt werden kann. Wenn Jesus in den Evangelien als der Heiland beschrieben wird, dann bedeutet das aber viel mehr. Jesus ist in die Welt gekommen, damit die Menschen ein erfülltes Leben haben.

Der blinde Bartimäus wird in der bekannten biblischen Geschichte als Bettler beschrieben, der keinen Platz in der Gemeinschaft hat und auf Almosen angewiesen ist. Er bekommt durch die Begegnung mit Jesus nicht nur sein Augenlicht geschenkt. Er kann auch ein neues Leben beginnen. Er steht nicht mehr am Rand der Gesellschaft. Er kann jetzt entscheiden, wie er leben möchte. Er schließt sich dem Jüngerkreis an. Die Nachfolge Jesu ist nicht nur eine Herausforderung durch das Wanderleben, sondern auch durch das Zusammenleben mit ganz verschiedenen Menschen.

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) macht in ihrer weltweiten Arbeit beide Erfahrungen: Menschen können im medizinischen Sinn geheilt werden oder ihnen wird ein Leben ermöglicht, dass trotz der Einschränkung selbstbestimmt, und nach eigener Einschätzung wertvoll ist. Sie nehmen ihr Leben selbst in die Hand und leben in der Gemeinschaft mit anderen Menschen.

Peter lebt in Südindien. Der Graue Star raubte dem gläubigen Christen das Augenlicht und ließ ihn mutlos und verzweifelt werden. Durch die CBM wurde ihm eine Operation ermöglicht. Im Warteraum vor der OP betet er, dass alles gut gelingen möge. Das Wunder geschieht. Nach dem Eingriff kann er tatsächlich sehen. Unter Tränen nimmt er zu Hause seine Frau in den Arm. Als sein Enkel zu Besuch kommt meint der: "So fröhlich habe ich meinen Opa noch nie gesehen."

Rashid und Mwanahamisi aus Tansania haben sich in einer Selbsthilfegruppe kennengelernt, die von der CBM organisiert wird. Beide sind unheilbar an Grünem Star erblindet. In der Gruppe haben sie nicht nur gelernt, wie sie ihren Alltag meistern und wieder von ihrer Hände Arbeit leben können. Sie haben auch ihre Liebe zueinander entdeckt. Jetzt sind sie verheiratet und führen trotz der Herausforderungen der Blindheit ein glückliches Leben.

Gottesdiensentwurf zum kostenlosen Download

  • Afrikanisches Kind mit Kerze, Schriftzug: Ein Licht entzünden

    Ein Licht entzünden: Gottesdienstentwurf zur Geschichte des blinden Bartimäus

    pdf4.6MB, nicht barrierefrei

    Viele Menschen in Entwicklungsländern leben heute noch wie der blinde Bartimäus im Markusevangelium: Armut, Ausgrenzung, Diskriminierung und Perspektivlosigkeit gehören zu ihrem Alltag. Welche Bedeutung hat Jesu Handeln an Bartimäus für Christinnen und Christen heute? Wir laden Sie ein, einen Gottesdienst über Bartimäus (Markus 10,46-52) zu gestalten. Dazu finden Sie in unserem Gottesdienstentwurf viele Bausteine: exegetische Gedanken, Gedanken aus der inklusiven Theologie, Fürbitten, Segen, eine Kollektenempfehlung u. v. m.

    Herunterladen