Ein Kind geht mit Wasserkanister durch überflutetes Gelände © picture alliance/AP Photo

Nach Zyklon Idai: Spenden Sie für die Menschen in Simbabwe

Im März traf Zyklon Idai die südostafrikanischen Länder Mosambik, Simbabwe und Malawi mit voller Wucht. Er hinterließ Zerstörung, Leid und Tod. Viele Menschen haben alles verloren und sind dringend auf Ihre Spende angewiesen!

Die Lage in Simbabwe

Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 177 km/h traf Zyklon Idai auf das Festland. In Simbabwe löste der Sturm starke Regenfälle aus, die ganze Landstriche überfluteten, Häuser und Infrastruktur zerstörten und Dörfer von der Außenwelt abschnitten. Mindestens 700 Menschen sind ums Leben gekommen. Hunderte werden vermisst, hunderttausende Menschen sind obdachlos. Und sie schweben weiter in Gefahr – denn neue Unwetter sind bereits angekündigt!

Gemeinsam bringen wir jetzt Nothilfe in die verwüsteten Provinzen Masvingo und Manicaland. Unsere Partner vor Ort stehen bereit, damit Ihre Hilfe schnell bei den Opfern des Zyklons Idai ankommt: vor allem bei den Schwächsten, Menschen mit Behinderungen.

So können Sie den Opfern des Zyklons Idai helfen

  • Mit 20 Euro für ein Hygiene-Set schützen Sie Menschen vor gefährlichen Krankheiten wie Cholera.

  • Mit 56 Euro schicken Sie den Menschen ein Lebensmittelpaket, das eine Familie eine Woche lang ernährt.

  • Mit 120 Euro für einen Rollstuhl machen Sie einen behinderten Menschen, der durch den Zyklon aller verloren hat, wieder mobil.