Eine Frau mit langem, dunklem Haar legt ihre Hände auf eine nasse Scheibe, hinter der sie steht. © Salt – Naila – Pakistan – Silent Tears

Salt

Die Geschichte von Naila aus Pakistan

Achtung, Triggerwarnung: Die folgende Geschichte thematisiert Gewalthandlungen gegen Frauen.

Eine Frau mit langem, dunklem Haar legt ihre Hände auf eine nasse Scheibe, hinter der sie steht. © Salt – Naila – Pakistan – Silent Tears
Naila

"Man sagt, Tränen schmecken wie Salz. Ich habe diese Erfahrung nie gemacht, bis ich eine Kinderbraut wurde und mein Leben zu einem Brunnen voller Tränen wurde. Jede Nacht, bevor ich geschlagen und vergewaltigt wurde, weinte ich und kostete sie. In manchen Nächten war ich still, in anderen schrie ich unter der Dusche. Als das Wasser auf meinen Körper traf, verschwand ein Teil des Schmerzes. Ich weinte ununterbrochen und ließ die Tränen in der Dusche fließen.

Ich liebe das Wasser, denn wenn ich in seiner Nähe bin, erinnert es mich an Freiheit und Hoffnung, an das Loslassen. Ich mag es, wie das brühend heiße Wasser alle Sünden meines Täters abspült. Ich bin in Queens in New York aufgewachsen, und meine Kindheit war nicht anders als die anderer amerikanischer Kinder. Oft wird man gefragt, wie man gezwungen werden kann, jemanden zu heiraten, den man nicht heiraten wollte.

Manchmal müssen dir deine Eltern nicht die Pistole an die Brust setzen. Sie sagen nur ein Wort, und man fühlt sich gezwungen, sein ganzes Leben für ihre Entscheidung zu opfern. Meine Eltern haben immer gesagt, dass sie sterben oder mich verstoßen würden. Meine Familie zu verlieren, war eine meiner größten Ängste – und eine Angst, die so viele andere junge Frauen, die in meiner Situation waren, teilen. Wir kennen nichts anderes als unsere Familie, und wenn uns ein Ultimatum droht, dann fällt unsere Wahl auf unsere Familien.

Nach islamischem Recht war ich nun die Frau von Tariq. Ich war dreizehn Jahre alt, als ich im Oktober 2004 nach Pakistan ging. Der Tag, an dem ein Teil von mir für immer starb, war der Tag, an dem ich zu meinem Mann Tariq geschickt wurde, um bei ihm zu leben.

Mein Vater gab ihm seine Tochter zum Vergewaltigen und Schlagen. Ich habe großes Glück, noch am Leben zu sein. Wir brauchen mehr Mittel für Überlebende von Zwangsheiraten und Ehrenmorden. Teenager brauchen einen sicheren Hafen, wo ihre kulturellen Bedürfnisse erfüllt werden, damit sie niemanden heiraten müssen, den sie nicht heiraten wollen. Bildung und Bewusstsein ist der Schlüssel."

Naila Amin, Pakistan/USA 2015

Naila Amin ist eine sechsundzwanzigjährige Studentin der Sozialarbeit und Aktivistin gegen Kinderheirat. Sie ist auch Mitglied der UN-NGO für nachhaltige Entwicklung. Sie träumt davon, das erste Gruppenheim für minderjährige Jugendliche zu eröffnen, die vor Zwangsheirat und Ehrengewalt fliehen.