Ein lächelndes afrikanisches Mädchen © CBM

Ihre CBM-Kinderpatenschaft

Mit Ihrer Spende schenken Sie CBM-Patenkindern in armen Ländern rund um den Globus eine hoffnungsvolle Zukunft. Vielen Dank, liebe Spenderinnen und Spender, dass Sie Kindern mit Behinderungen wie der kleinen Rebecca aus Uganda ein besseres Leben ermöglichen!

Endlich auf eigenen Füßen stehen!

Rebecca hat es geschafft! Vor Kurzem wurde die Behandlung ihrer Klumpfüßen abgeschlossen. In der CoRSU-Klinik erhielt das CBM-Patenkind Schienen zum Stabilisieren der Füße und wurde dann nach Hause entlassen. Dort ist in der Zwischenzeit noch einiges passiert!

Ein kleines afrikanisches Mädchen mit orthopädischen Schuhen vor einer Hütte. © CBM
Stolz präsentiert Rebecca ihre ersten eigenen Schuhe.

Die ersten eigenen Schuhe

CBM-Gemeindehelferin Agnes hat Rebecca kurze Zeit nach ihrer Entlassung noch einmal zu Hause besucht und ihr sogar ein Geschenk mitgebracht – ein Paar schwarze orthopädische Schuhe! Rebecca kann es kaum glauben. So lange hat sie schon davon geträumt, einmal richtige Schuhe anziehen zu können, genauso wie alle anderen Kinder. Und es kommt noch besser …

Rebecca geht zur Schule

Einige Wochen später geht Rebecca größter Wunsch in Erfüllung, denn der Schulbesuch geht endlich los! Glückselig sitzt die Fünfjährige auf der Sitzbank ihrer Vorschulklasse und macht fleißig im Unterricht mit. Eine Aufgabe an der Tafel lösen? Für Rebecca kein Problem! Eifrig stürmt sie nach vorn und schreibt die richtige Lösung an die Tafel. "Rebecca ist sehr fleißig, schreibt und liest gern", berichtet die Lehrerin: "Ich habe gehört, dass sie mal Klumpfüße hatte, doch jetzt spielt und springt sie umher – genau wie die anderen Kinder auch."

Und tatsächlich! Als schließlich die Schulglocke zum Ende des Unterrichts läutet, rennt Rebecca blitzschnell aus dem Klassenraum – und ist kurz darauf eine der Ersten in der Essensschlange der Kantine. Nach dem Essen ist noch etwas Zeit zum Spielen. Ein paar Kinder bilden einen Kreis, fassen sich an den Händen, singen und hüpfen herum. Selbstverständlich ist auch Rebecca unter ihnen. Von Schmerzen keine Spur mehr!

 

Mehrere Kinder sitzen in einem Klassenzimmer. © CBM
Endlich kann Rebecca gemeinsam mit den anderen Kindern zur Schule gehen.

Rebecca geht nun ihren eigenen Weg

Auch Mutter Hamida ist glücklich über die Entwicklung ihrer Tochter: "Rebecca ist mir eine große Hilfe. Sie läuft problemlos auch weite Strecken und hilft mir zum Beispiel, Wasser vom Brunnen zu holen. Oder sie kehrt mal unsere Hütte." Alles Dinge, die Hamida früher allein machen musste. Jetzt hat die alleinerziehende Mutter wieder Zeit, um arbeiten zu gehen – damit das Geld jeden Tag für eine warme Mahlzeit reicht.

Mit der frohen Botschaft, dass es Rebecca endlich gut geht, beenden wir jetzt die Berichterstattung über sie. Unser Dank geht an alle Kinderpatinnen und Kinderpaten, die Rebecca ein neues Leben geschenkt haben. Endlich kann das kleine Mädchen wieder aus vollem Herzen lachen!

 

CBM-Patenkind Rebecca

Eine afrikanische Frau sitzt auf einer Bank und hat ein kleines Mädchen mit Klumpfüßen im Arm. © CBM
Mutter Hamida wünscht sich nur eines: Eine gesunde Zukunft für Rebecca!

Rebecca ist fünf Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf in Uganda. Seit seiner Geburt leidet das Mädchen an extrem verdrehten Klumpfüßen, die jeden noch so kleinen Schritt zur Qual machen. "Jeder Schritt tut mir schrecklich doll weh", erzählt sie.

Vom Schulalltag ausgeschlossen

Die anderen Kinder in ihrem Alter besuchen die Vorschule. Nur Rebecca muss alleine zu Hause bleiben. So gerne würde das kleine Mädchen gemeinsam mit den anderen Kindern lesen und schreiben lernen, aber der Schulweg ist einfach viel zu beschwerlich und die Schmerzen in den Füßen viel zu groß.

Medizinische Versorgung zu teuer

Ihre Mutter Hamida möchte ihrer Tochter so gerne helfen, doch die Bäuerin ist bitterarm und alleinerziehend. Was sie verdient, reicht nur für eine Mahlzeit am Tag. In ihrer Lehmhütte gibt es keinen Strom und das Wasser aus dem Dorfbrunnen kann sich Hamida nicht leisten: Es kostet umgerechnet 1,20 Euro im Jahr. Deshalb läuft sie täglich eine Stunde zur kostenlosen Wasserstelle.

CBM-Kinderpaten helfen!

Zum Glück hat ein CBM-Ärzteteam Rebecca bei einem Außeneinsatz entdeckt. CBM-Kinderpaten sorgen nun dafür, dass Rebeccas Behandlung in der CoRSU-Klinik bezahlt werden kann. Ein Lichtblick für das kleine Mädchen, das nun hoffnungsvoll in die Zukunft blickt: "Mama hat mir erzählt, dass ich vielleicht bald laufen kann, weil CBM-Kinderpaten wie Du mir helfen. Das wäre soooo toll!"

Lernen Sie Rebeccas Heimatland Uganda & die CoRSU-Klinik kennen:

  • Cover der PDF-Datei "Uganda - Die Heim des CBM-Patenkinds""

    Länderinfo Uganda

    pdf442.4KB, nicht barrierefrei

    Uganda ist die Heimat von Patenkind Rebecca. Hier finden Sie Wissenswertes über das ostafrikanische Land.

    Herunterladen
  • Cover der PDF-Datei "CoRSU-Projektinformation"

    Projektinfo CoRSU

    pdf292.3KB, nicht barrierefrei

    In der CBM-geförderten CoRSU-Klinik werden Rebeccas Klumpfüße behandelt. Erfahren Sie hier mehr über die Klinik und ihre Arbeit.

    Herunterladen