Kleiner lachender Junge mit Gehhilfe © CBM/Hayduk

Gedanken zum Monatsspruch August 2020

Wunderbar hat Gott dich gemacht! – von CBM-Mitarbeiterin Ramona Gelber

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

Der Monatsspruch August aus Psalm 119,14 (Die Bibel, Altes Testament, Buch der Psalmen, 119. Psalm, Vers 14)

Es ist König David mit seinen Licht- und Schattenseiten, dem wir diesen Vers verdanken. Sinnen wir den Worten nach, so finden sich schnell eine Vielzahl an staunenswerten Gründen, die uns seiner Aussage zustimmen lassen: Menschen vollbringen Leistungen wie sonst kein Lebewesen auf dieser Erde. Welches andere Lebewesen ist z.B. so anpassungsfähig oder verfügt über solche Kommunikationsmöglichkeiten? Wer außer dem Menschen kann in den Weltraum reisen oder Musik wie die Matthäus-Passion komponieren?

Alles ist wunderbar?

Da liegt es nahe, schnell in das Gotteslob einzustimmen: alles wunderbar! Wirklich? Nicht jeder Mensch erzielt sportliche Höchstleistungen, nicht jeder ist ein Organisationstalent und nicht jeder ist überragend begabt. Alle Menschen haben deutliche, manchmal sehr schmerzhafte Grenzen. Einige haben sogar Einschränkungen, die ihr Leben tiefgreifend prägen und belasten.

Müssten wir da nicht den Psalm umschreiben: Wunderbar hast du, Gott, einige Menschen gemacht?

Doch das Wunder bleibt, dass jeder Mensch von dem wunderbaren Gott geschaffen wurde. Sein Geschöpf zu sein verleiht jedem Menschen die größte Würde, unabhängig von Aussehen, Fähigkeiten, Leistung oder Perfektion. Allein als Gottes Gegenüber und durch den Zuspruch: "Du darfst sein". Das gilt bei allen Grenzen und manchmal nicht sehr wunderbaren Eigenschaften.

Teil dieses Wunders ist es darum, dass ich als ergänzungsbedürftiger Mensch in jedem Menschen einen anderen ergänzungsbedürftigen Menschen treffe. Wir alle brauchen immer wieder Hilfe und Unterstützung. Wir alle stoßen in unserem Leben an Grenzen und müssen uns unsere Begrenztheit eingestehen.  

Alle sind wunderbar!

So bleiben wir darauf angewiesen, ein Gegenüber zu haben und zu sein. Ich glaube, was uns Menschen wunderbar macht, ist die gegenseitige Ergänzung und dass wir voneinander lernen dürfen. Dass wir einander annehmen können, wie wir sind und dem anderen dankbar sagen dürfen: wunderbar hat Gott dich gemacht. Und dabei im Stillen zu wissen: und mich auch.

Deshalb setzen wir uns als Christoffel-Blindenmission für Menschen mit Behinderungen in den ärmsten Ländern der Welt ein. Gemeinsam mit den Spenderinnen und Spendern arbeiten wir für eine inklusive Welt, in der Menschen mit und ohne Behinderung sich ergänzend begegnen. Damit heute noch Wunder geschehen.

Porträt einer Frau © Ramona Gelber
Ramona Gelber

Ramona Gelber: "Ich arbeite als Kirchenreferentin im Team Kirche. Unser Auftrag ist, Christinnen und Christen zu zeigen, wie eine Kirche aussehen kann, in der sich Menschen mit und ohne Behinderungen gegenseitig ergänzen. Ich bin selbst erblindet und schätze die CBM als inklusive Organisation, in die ich meine Stärken einbringen kann!"