Ein Mann zeigt Kindern Karten mit Rechenaufgaben. © CBM

Gedanken zur Jahreslosung 2020

Gott hilft auch den Zweifelnden – von CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus

Ich glaube, hilf meinem Unglauben!

Jahreslosung 2020 aus Markus 9,24 (Die Bibel, NeuesTestament, Das Evangelium nach Markus, Kapitel 9, Vers 24)

Welch eine Spannung bricht aus dieser Jahreslosung heraus: Ich glaube; hilf meinem Unglauben. Glaubt dieser Mensch nun oder glaubt er nicht? Aber genau das kann der Sprecher ja nicht sagen. Es handelt sich um einen verzweifelten Vater, der seinen behinderten Sohn zu Jesus bringt. Nachdem alle Hilfsversuche überall gescheitert sind, könnte Jesus die einzige Rettung für sein Kind sein. Könnte. Glauben möchte es der Vater, aber der Zweifel und die Verzweiflung sind übermächtig.  So schreit er nicht nur um Hilfe für sein Kind, sondern auch um Hilfe für sein zerstörtes Vertrauen.

Glaube kommt an Grenzen

Als Vater verstehe ich diesen Mann sofort. Wer Kinder hat, erinnert sich an Situationen, in denen Zweifel, vielleicht sogar Verzweiflung, übermächtig wurden. Aber auch als Vorstand der Christoffel-Blindenmission, im Einsatz für Menschen mit Behinderungen weltweit, kenne ich es, dass mein Glaube an seine Grenzen kommt. Denn wir haben große Ziele. Wir ringen weltweit darum, dass vermeidbare Blindheit besiegt wird, dass vernachlässigte Tropenkrankheiten zurückgedrängt werden, dass Menschen mit Behinderungen dieselben Chancen und Rechte bekommen wie alle anderen und frei von Armut und Krankheit leben können.

Handeln im Vertrauen auf Gott

Um unsere Ziele zu erreichen, arbeiten wir mit Partnerorganisationen weltweit. Wir schmieden Allianzen, entwickeln Standards, überprüfen unsere Arbeit ständig, versuchen, die öffentliche Meinung zugunsten von behinderten Menschen zu beeinflussen und zudem die nötigen Finanzmittel einzuwerben.

Ist das eine einfache Aufgabe? Selbstverständlich nicht. Deshalb ist es meine tiefe Überzeugung, dass wir diese Arbeit nur im Vertrauen auf Gott tun können, den Gott, der uns in Jesus seine Liebe zeigte, eine Liebe zu allen Menschen. Weil wir unsere Arbeit um dieser Liebe willen tun, erwarten wir seinen Beistand in unserem Werk.

Zweifel im Gebet vor Gott bringen

Aber wie ich schon sagte, dieser Glaube kommt manchmal auch an seine Grenzen. Und dann stehe ich nicht anders da als dieser Vater und sage: Ich glaube; hilf meinem Unglauben. Ich drücke dies im Gebet aus zu dem Gott, der mich nicht verurteilt, sondern gern hilft, so wie Jesus den Vater des Kindes nicht verurteilte, sondern gern half.

Treue der Unterstützer wirkt glaubensstärkend

Und nicht zuletzt unsere Spenderinnen und Spender, durch deren selbstlose Gaben unsere Arbeit erst möglich wird, empfinde ich als ein Zeichen des Beistands Gottes. Ihre Treue stärkt meinen Glauben und lässt mich voller Vertrauen und Zuversicht in dieses neue Jahr gehen.

Ich wünsche allen Freundinnen und Freunden der Christoffel-Blindenmission ein gesegnetes und erfülltes Jahr 2020.

Porträt eines Mannes © CBM
Dr. Rainer Brockhaus

Dr. Rainer Brockhaus ist seit 2009 Vorstand der Christoffel-Blindenmission (CBM). Er leitet den Bereich Kommunikation & Programme.