Arzt und Patienten begrüßen sich mit dem Ellbogen © CBM/Simbi

"Ihre Freude motiviert mich immer neu."

Als der Mann im weißen Kittel den Wartebereich der Kabgayi-Klinik in Ruanda betritt, springt Rebecca Uwimpuhwe auf. Sie kann ihn sehen! Vor ihr steht der Arzt, der erst nur eine Stimme für sie war und der ihr dann das Augenlicht schenkte: Dr. Sylvain el-Khoury.

Arzt und Patientin unterhalten sich miteinander. Beide tragen einen Mundschutz. © CBM/Simbi
"Sie haben mir eine zweite Chance gegeben, das Leben zu sehen", sagt die 32-jährige Rebecca. Die junge Frau war erblindet und konnte ihre Arbeit als Grundschullehrerin nicht mehr ausüben. Doch Dr. el-Khoury gab ihr das Augenlicht zurück.

Lachend begrüßen sich Arzt und Patientin mit den Ellbogen. Wegen des Coronavirus müssen beide aufpassen. „Aber ich wollte meine Patientin wiedersehen“, sagt Dr. el-Khoury. Rebeccas Schicksal hat ihn nicht losgelassen.


Vier Monate zuvor traf der Augenarzt Rebecca zum ersten Mal. Die 32-Jährige war völlig blind. Aus einer Augenentzündung war ein Netzhautschaden entstanden, dazu kam Grauer Star. Die Grundschullehrerin hatte ihre Arbeit ver-loren. „Blind konnte ich den Unterricht nicht vorbereiten, nicht lesen, gar nichts mehr machen“, erzählt sie. Keiner der Ärzte, die sie aufsuchte, konnte ihr helfen.

Sie brauchte einen Netzhaut-Spezialisten. Doch davon gibt es  in Ruanda nur zwei. Einer davon  ist der deutsch-libanesische Arzt Sylvain el-Khoury. Im Auftrag der CBM arbeitet er an der Kabgayi- Klinik.

Dr. el-Khourys Ziel: armen Menschen helfen

Wartezimmer einer Augenklinik mit wartenden Patienten © CBM/Simbi
Dass Dr. el-Khoury blinden Menschen hilft, hat sich herumgesprochen. Trotz Corona-Pandemie ist das Wartezimmer der Augenklinik voll.

Für Menschen wie Rebecca ist Dr. Sylvain el-Khoury Augenarzt geworden. „Als Jugendlicher habe ich bei einer Reise nach Mauretanien gesehen, dass fast alle alten Menschen durch Grauen Star erblindet waren“, erinnert sich der 35-Jährige.

Das macht ihn noch heute betroffen, denn: „Eine Graue-Star-OP ist eine Sache von zehn Minuten!“ Doch in armen Ländern fehlen Ärzte. Deshalb beschloss el-Khoury, nach Ruanda zu gehen – um zu helfen.

Geholfen hat er während seiner Zeit als Leiter der Netzhautabteilung der Klinik Tag für Tag. Nicht nur Rebecca, die dank seiner Hilfe wieder sehen kann. „Das hat sich herumgesprochen. Es kamen immer mehr Menschen“, sagt er.

Obowohl seine Arbeit den jungen Arzt Freude bereitete, merkte er nach eineinhal Jahren doch, dass etwas fehlt: Familie und Freunde. „Die Klinik ist sehr abgelegen und ich war einsam“, bekennt er. Schweren Herzens entschied er sich, sein Afrika-Abenteuer zu beenden. Aber so lange es keinen einheimischen Nachfolger gibt, wird er weiter für Kurzeinsätze nach Ruanda fliegen.

Schenken Sie Augenlicht!

Rebecca kann wieder sehen und wieder in ihrem Beruf arbeiten. Doch zahlreiche Menschen sind weltweit blind oder sehbehindert. Sie brauchen dringend Hilfe. Bitte helfen Sie diesen Menschen!

  • Frau mit Augenverband
    30
    Spenden

    Graue-Star-OP: Erwachsener

    Mit einer Grauen-Star-OP helfen Sie einem blinden Menschen, wieder zu sehen.

  • Kind mit Augenverband
    125
    Spenden

    Graue-Star-OP: Kind

    Mit einer Grauen-Star-OP helfen Sie einem blinden Kind, wieder ungetrübt in die Zukunft zu sehen.

  • Auto
    70
    Spenden

    Medizinischer Außeneinsatz

    Mit dieser Spende finanzieren Sie den Außeneinsatz eines Arztes oder einer Ärztin in einer Schule oder einem abgelegenen Dorf.