Bei einem kleinen ruandischen Mädchen wird eine Augenklappe entfernt © CBM/Hayduk

Das Kabgayi-Krankenhaus: Augenmedizin für ganz Ruanda und darüber hinaus

Das Kabgayi-Krankenhaus in Gitarama liegt im Herzen Ruandas an der Hauptstraße zwischen Kigali und Butare. Dort fördert die Christoffel-Blindenmission (CBM) die Augenabteilung der Klinik. Sie bietet ein breites Behandlungsspektrum für Erwachsene und Kinder, sodass Augenpatientinnen und -patienten hier Hilfe auf gutem medizinischem Niveau erhalten.

Patienten warten auf ihre Untersuchung und Behandlung © CBM/Hayduk
Geduldig warten die Patienten in der gut gefüllten Ambulanz der Augenabteilung auf ihre Behandlung.

Zehntausende Menschen erhalten jährlich Hilfe vom CBM-geförderten Projekt in Gitarama. Entweder durch mobile Augendienste oder durch die Behandlung direkt in der Augenabteilung im Kabgayi-Krankenhaus. Aus ganz Ruanda, aus Burundi und dem Ostkongo kommen Patienten in die Klinik unseres Projektpartners, der zur Diözese von Kabgayi gehört.

Entsprechend turbulent sieht der Klinikalltag aus. Ob eine einfache Brillenverordnung, eine Operation am Grauen Star, eine Glaukom-Behandlung oder ein Augentumor – das Team der Augenabteilung deckt eine große Bandbreite an Augenerkrankungen bzw. deren Behandlung ab.

Fast 80 Prozent aller Augenoperationen in Ruanda werden hier durchgeführt, etwa ein Drittel davon am Grauen Star. Die Klinik ist einfach, aber modern und auf hohem technischen Niveau eingerichtet und verfügt über mehrere Operations- und Behandlungsräume.

Schlüsselprojekt für moderne Augenmedizin

Afrikanisches Kind mit Augenklappe © CBM/Hayduk
Das Kabgayi-Hospital ist der einzige Ort in Ruanda, an dem Kinder mit Grauem Star operiert werden können.

Das ruandische Gesundheitsministerium hat die Augenabteilung der Klinik als nationale Überweisungsklinik eingestuft: Alle Gesundheitsstationen und Distrikt-Krankenhäuser überweisen also ihre Augenpatienten nach Kabgayi. Die Augenabteilung gilt damit als Schlüsselprojekt, um die Ziele des nationalen Blindheitsverhütungsplans zu erreichen. Fachwissen und Behandlungsmöglichkeiten werden hier gebündelt und weiter professionalisiert.

So ist das Kabgayi-Hospital derzeit der einzige Ort in Ruanda, an dem Kinder am Grauen Star operiert werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Chemotherapie, falls Augentumore auftreten. Aufgrund des großen Bedarfs an Netzhautbehandlungen wurde zudem eine entsprechende Abteilung aufgebaut und Augenärzte in der Behandlung geschult.

Helfen und aufklären durch mobile Dienste

2017 hatten rund 90 Prozent der ruandischen Bevölkerung eine Krankenversicherung. Eine positive Entwicklung. Und doch haben arme Patienten nach wie vor nur bedingt die Chance auf Behandlung. Ihnen fehlen oft Gelegenheit und finanzielle Mittel für den Transport zur Klinik, viele wissen auch gar nichts von den Behandlungsmöglichkeiten. Hier greift der zweite wichtige Teil des Projektes: die mobile Arbeit.

Im Außendienst für die Ärmsten

Mit ihren Außendiensten erreicht das Klinik-Team 15 der 30 Distrikte des Landes. Durch diese mobile Arbeit sollen insbesondere die am stärksten ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen erreicht werden: besonders arme Patienten in abgelegenen Dörfern, Flüchtlingslagern und Gefängnissen. Bei den Einsätzen werden die Patienten untersucht, behandelt und – falls nötig – auch gleich mit ins das Hospital zur Operation genommen.

  • 27.116 Augenpatienten sind 2017 durch das Projekt erreicht worden.

  • 140.000 Patienten insgesamt sollen von 2017 bis 2021 im Projekt untersucht werden.

  • 1.000 Kinder sollen dabei von Grauem Star befreit werden.

Augenoperationen für viele tausende Menschen

Afrikanischer Arzt führt einen einfachen Sehtest mit einem Patienten durch. © CBM
Im Kabgayi-Hospital wird jeden Tag vielfach Augenlicht gerettet. Der einfache Sehtest beweist: Die Operation am Grauen Star ist gelungen.

Seit der ehemalige CBM-Augenarzt Dr. Bakker Anfang der 1990er Jahre die Augenabteilung des Krankenhauses aufgebaut hat ist also schon viel passiert. Doch das Projekt will noch viel mehr erreichen und hat sich ehrgeizige Ziele vorgenommen. Bis 2021 sind geplant:

  • Bau einer eigenen Kinderstation
  • Aufbau der Produktion von Augentropfen
  • Neubau der Optikwerkstatt
  • Einrichtung eines augendiagnostischen Zentrums, in dem alle Untersuchungen vor Ort durchgeführt werden können
  • Einstellung eines Beraters für Eltern von Kindern mit Augentumoren

Das Klinikteam plant im Zeitraum von 2017 bis 2021 insgesamt 140.000 Patienten zu untersuchen und 22.000 Augenoperationen durchzuführen. Darunter 1.000 Kinder mit Grauen Star und 30 Kinder mit Augentumoren.

Making-of der TV-Doku „Ihr seid Helden” in der Kabgayi-Augenklinik

Aimable ist erst vier Jahre alt – und schon fast blind. Denn seit seiner Geburt hat er Grauen Star auf beiden Augen. Eine Operation soll ihm helfen! Aimable ist aufgeregt. Sein sehnlichster Wunsch ist es, Fußball zu spielen. Ob er das nach der OP endlich, endlich kann? In der Kabgayi-Augenklinik trifft der Kleine auf Augenarzt Dr. Dirk Harder, CBM-Botschafter Hannes Jaenicke und CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. Sie begleiten das Kind und seinen Vater durch die Klinik. Harder operiert den Jungen ...

Zwei Männer stehen neben einem kleinen Jungen, der auf einer Mauer sitzt.