Afrikanischer Junge mit Brille schaut in den Spiegel © CBM

Nahel kann wieder sehen!

Zum ersten Mal in seinem Leben sieht sich Nahel (3) im Spiegel. Ein Moment, der im Leben des kleinen Jungen aus Kamerun alles verändert.

Wendepunkte für ein besseres Leben

Es gibt ihn im Leben fast aller Menschen: diesen Moment, der das eigene Leben für immer in ein "Vorher" und "Nachher" teilt. Die Begegnung mit einem wichtigen Menschen, die Geburt eines Kindes, die Entscheidung für ein Projekt, das uns glücklich macht. Das sind Momente, an die sich Menschen ein Leben lang erinnern. Wendepunkte. Nicht immer können wir sie selbst herbeiführen, manchmal ist einfach Glück – oder die Unterstützung von anderen nötig. Wir machen Wendepunkte möglich. Gemeinsam mit Menschen wie Ihnen. Wendepunkte, die die Lebensqualität von Menschen wie Nahel, Lea und Shalom verbessern, und auch jene Menschen mit Sinn und Freude erfüllen, die das bewirken.

Kleiner afrikanischer Junge mit weiß schimmernden Pupillen © CBM
Nahel mit seiner Mutter: Die Augenkrankheit Grauer Star hat die Augenlinsen des kleinen Jungen trüb und undurchsichtig gemacht.

Nahel ist das zweitjüngste Kind einer armen Familie im Westen Kameruns. Seine Eltern verdienen kaum genug zum Überleben für sich und ihre vier Kinder. Oft reichen die Einnahmen aus dem Verkauf von Feuerholz für nur eine Mahlzeit am Tag. Es war ein Schock für Nahels Mutter, als sie bemerkte, dass er eine Augenerkrankung hat: "Es bricht mir das Herz, dass Nahel solche Probleme hat zu sehen!"

Die ersehnte Wende

Nahel und seine Familie brauchen einen Wendepunkt. Einen, der Nahel das Augenlicht schenkt und damit bessere Zukunftsaussichten. Eine Zukunft, in der er zur Schule gehen und später für sich selbst sorgen kann! Seine Eltern und die Christoffel-Blindenmission (CBM) sind dankbar, dass Spenderinnen und Spender dafür gesorgt haben, dass für Nahel ein ganz neuer Lebensabschnitt beginnt.

Ein Wendepunkt für Lea (65) aus Kamerun

Eine buntgekleidete afrikanische Frau mit Augenverband hält lachend die Hände hoch. © CBM
Lea freut sich riesig über die Graue-Star-OP, die einen positiven Wendepunkt in ihrem Leben markiert.

Dass sie nach ihrer Augenoperation am Grauen Star wieder gut sehen kann, macht Lea Hoffnung – denn jetzt wird ihr Leben wieder einfacher. Große Dankbarkeit erfüllt sie gegenüber dem CBM-geförderten "Acha Eye Hospital", die sie so beschreibt: "Gott hat ein Wunder bewirkt, durch die Hände des Arztes, der mich operiert hat, und durch die Partner, die das Krankenhaus unterstützen."

Als CBM-Spenderin oder -Spender können Sie solche Wunder mitbewirken! Und damit teilhaben an Wendepunkten, wie Lea einen erlebt hat. Für sie beginnt jetzt  eine Lebensphase, in der sie wieder aufatmen und zupackend ihr Leben in der Großfamilie gestalten kann.

Shalom (5) aus Uganda lernt jetzt lesen

Eine Frau in blauem Kittel entfernt den Augenverband eines kleinen Mädchens. © CBM
Die Verbandabnahme nach der OP am Grauen Star: ein Wendepunkt für die kleine Shalom! Denn jetzt kann sie sehen, zur Schule gehen – und lesen und schreiben lernen.

Die kleine Shalom kann fast nichts mehr sehen. Der Grund: die Augenkrankheit Grauer Star. "Nach der Operation und mit einer Brille wird Shalom sehen können", sagt der Arzt in der CBM-geförderten Mengo-Augenklinik. Und tatsächlich: Als Shalom nach ihrer OP zum ersten Mal ihre Mutter mit eigenen Augen sieht, ist die Freude bei beiden unbeschreiblich groß.

Einen Wendepunkt wie diesen können Sie als CBM-Spenderin oder -Spender für Menschen wie Shalom möglich machen. Der über den besonderen Augenblick der Verbandsabnahme hinaus wirkt. Denn jetzt kann Shalom zur Schule gehen, lernen – und wie die anderen Kinder unbeschwert herumtoben. Wer an solch weitreichenden Lebensverbesserungen mitwirkt, der erlebt selbst einen lebensverändernden und bewegenden Moment!

Wer die Christoffel-Blindenmission (CBM) ist und wem sie hilft

Wir sind eine internationale Entwicklungsorganisation. Unser Namensgeber ist der deutsche Pastor Ernst Jakob Christoffel, der 1908 in den Orient reiste, um blinden und anders behinderten Menschen zu helfen. Er war ein Pionier bei seiner Arbeit, mit der er die Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen verbesserte. Was Christoffel schon damals erreichen wollte, ist Inklusion! Sie zu verwirklichen ist bis heute unser Ziel.

Zusammen mit lokalen Partnern in Ländern des globalen Südens, vor allem in den ärmsten Regionen der Welt, wenden wir das Leben von Menschen mit Behinderungen zum Besseren – mit (augen)medizinischer Hilfe, Vorsorge und Rehabilitation. Mit Aufklärung und Bildung werden Menschen mit Behinderungen respektierte Mitglieder einer Gemeinschaft, die ihnen ohne Vorurteile begegnet. Mit unserer anwaltschaftlichen Arbeit kämpfen wir dafür, dass gesellschaftliche Strukturen geschaffen werden, die Inklusion und damit Chancengleichheit möglich machen.

Kreislauf durchbrechen, Wendepunkte bewirken

Wer sehbehindert ist wie der kleine Nahel oder eine andere Behinderung hat, erlebt meist Ausgrenzung. Allein sind diese Menschen dagegen machtlos. Aber sie haben uns: die CBM und ihre Spenderinnen und Spender.

Aus Armut entstehen Behinderungen. Und Behinderung führt zu Armut. Es ist unsere Mission, diesen Kreislauf zu durchbrechen – und Wendepunkte im Leben von Menschen mit Behinderungen zu bewirken. Damit sie dieselben Chancen wie alle haben und ihre Rechte leben können! Damit Kinder wie Nahel zur Schule gehen und später selbstständig und selbstbestimmt leben können.

Die augenmedizinische Arbeit für Menschen wie Nahel, Lea und Shalom gehört zu unseren Schwerpunkten – und dank unserer Spenderinnen und Spender erreichen wir damit viel.

Damit haben wir 2020 die Lebensqualität hunderttausender Menschen verbessert:

  • Auge

    301.256 Operationen, darunter 197.612 am Grauen Star. 8.808 dieser Grauen-Star-OPs halfen Kindern.

  • Äskulap-Stab

    6.450.093 Menschen erhielten Medikamente gegen die blindmachende Augenkrankheit Trachom.

  • Brille

    239.406 Brillen und Sehhilfen wurden an Kinder, Frauen und Männer verteilt. Damit sie endlich gut sehen können.