Startseite Hauptnavigation Inhalt Footer und Kontaktmöglichkeiten Suche Spenden
CBM (Christoffel-Blindenmission)

So hilft die CBM – ein Überblick

Medizinische Versorgung behinderter Menschen ist ein Schwerpunkt

Afrikansiches Kind mit Augenverband
Die Behandlung von Grauem Star ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit.

Wir helfen Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern auf vielfältige Art und Weise. Zusammen mit unseren lokalen Partnern vor Ort unterstützen wir die Menschen in folgenden Bereichen:

Medizinische Versorgung

Menschen mit Behinderungen erhalten medizinische Hilfe – vom einfachen Verband bis hin zu Operationen und Hilfsmitteln (z.B. Brillen, Hörgeräte, Rollstühle). Wir arbeiten mit bestehenden Kliniken zusammen, bauen mitunter aber mit unseren Partnern auch neue Kliniken in Entwicklungsländern auf, so zum Beispiel das CoRSU-Rehabilitationskrankenhaus in Kampala (Uganda). Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der augenmedizinischen Versorgung, insbesondere in der Behandlung von Grauem Star.

Rehabilitation

Durch Behandlungen, Therapien und Hilfsmittel verbessern wir die Mobilität von Menschen mit Behinderungen und fördern ihre lebenspraktischen Fähigkeiten. Darüber hinaus gehört zur Rehabilitation, Zugang zu Bildung und Arbeit zu ermöglichen. Unser Ziel: Behinderte Menschen sollen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Um das zu erreichen, setzen wir auf gemeindenahe Rehabilitation (CBR).

Bildung

Wir sorgen dafür, dass Kinder mit Behinderungen Zugang zur Schule erhalten. Wo immer es möglich ist, versuchen wir diesen Kindern den Besuch einer Regelschule zu ermöglichen und somit inklusive Bildung voranzutreiben. Wir fördern aber auch spezielle Schulen für Mädchen und Jungen mit einer Seh- oder Hörbehinderung.

Prävention

Mit Impf- und Ernährungsprogrammen tragen wir dazu bei, Krankheiten einzudämmen und Menschen ausreichend Nahrung zur Verfügung zu stellen. Auch Aufklärungskampagnen wie z.B. das Trachom-Programm in Ländern Afrikas sind Bestandteil unserer Arbeit. Um Behinderungen vorzubeugen bzw. rechtzeitig behandeln zu können, damit sie nicht weiter fortschreiten, führen wir Reihenuntersuchungen in Schulen und Gemeinden durch.

Existenzsicherung

Viele unserer Projekte sind darauf ausgerichtet, Menschen mit Behinderungen eine Arbeit zu ermöglichen. Wir fördern z.B. die Ausbildung behinderter Frauen zu Schneiderinnen oder Friseurinnen, gewähren Kleinkredite zum Kauf von Ziegen und Kühen oder dem Aufbau eines eigenen kleinen Geschäfts.

Katastrophenhilfe

Bei Katastrophen – wie z.B. Erdbeben, Überschwemmungen, Dürreperioden und Krieg – helfen wir behinderten Menschen sofort mit dem Nötigsten, bspw. Zelten, Decken und Nahrungsmitteln, Hilfsmitteln und medizinischer Versorgung. Außerdem sorgen wir dafür, dass sie z.B. Zugang zu temporären Unterkünften, Wasser und lokalen Nothilfeprogrammen haben. Seit 1. Januar 2013 ist die CBM Mitglied im Bündnis Entwicklung Hilft, dem insgesamt sieben Hilfsorganisationen angehören, um in Katastrophenfällen noch schneller und effektiver Not leidenden Menschen helfen zu können.

Politische Arbeit

Wir setzen uns auf politischer Ebene für eine inklusive Entwicklungszusammenarbeit ein, damit Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt in allen Bereichen der Gesellschaft teilhaben können. Zu unseren Zielgruppen gehören in erster Linie politische Entscheidungsträger und Nichtregierungsorganisationen.

Ausbildung von Fachpersonal wie z.B. Ärzte oder Gemeindehelfer

In vielen Entwicklungsländern fehlen Fachkräfte im medizinischen Bereich. Deshalb schulen wir in unseren Projekten einheimische Ärzte und bilden sie weiter. Wir haben auch ein Stipendien-Programm konzipiert, um die Aus- und Fortbildung von Medizinern zu fördern.

Darüber hinaus bilden wir Gemeindehelfer aus. Sie übernehmen sehr wichtige Aufgaben vor Ort: Sie klären z.B. über Hygienemaßnahmen auf, um Erkrankungen vorzubeugen. Sie versuchen mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen, wie z.B. Sensibilisierung von Lehrern und Erziehern zur Inklusion von behinderten Kindern in den Unterricht, dafür zu sorgen, dass sie nicht länger ausgeschlossen werden. Sie suchen gezielt nach Menschen mit Behinderungen und bieten ihnen Hilfe an.

×

Mit Abonnieren des Newsletters
stimmen Sie der Nutzung Ihrer Daten gemäß der zu.