Startseite Hauptnavigation Inhalt Footer und Kontaktmöglichkeiten Suche Spenden
CBM (Christoffel-Blindenmission)

Sein Glaube gab ihm Hoffnung

Nach 14 Monaten in Dunkelheit kann Peter endlich wieder sehen

Mann mit zum Gebet gefalteten Händen
Die letzten Minuten vor der Untersuchung nutzt Peter für ein Gebet. Sein Glaube gibt ihm in dieser schweren Zeit Kraft.

Peter sitzt in sich gekehrt und tief ins Gebet versunken im großen Wartesaal der Augenabteilung des "Little Flower Hospital" im indischen Angamaly. Seit Jahrzehnten erhalten hier arme Graue-Star-Patienten dank CBM-Spenderinnen und -Spendern ihr Augenlicht zurück. Auch der 85-Jährige wartet auf die Voruntersuchung für seine Operation.

Alter Mann in OP-Bekleidung lehnt mit geschlossenen Augen an einer Wand.
Die Anspannung steigt: Nur noch wenige Minuten bis zur Operation.

Peter ist seit 14 Monaten blind, doch aus seinem Glauben schöpft er Zuversicht. "Ich habe mein Augenlicht verloren, aber nicht meine Hoffnung", sagt er kurz vor seiner Operation. Während des Eingriffs tauscht Augenärztin Dr. Ann Johnson die getrübten Linsen von Peter gegen neue künstliche aus. Jetzt muss er noch einen Tag warten, bis ihm der Augenverband abgenommen wird. Dann zeigt sich, ob er wieder sehen kann. "Bevor ich erblindete, habe ich viel in der Bibel gelesen und bin jeden Tag zur Kirche gegangen. Das möchte ich bald wieder können", erzählt Peter.

Lächelnder alter Mann
Peter kann sein Glück kaum fassen. Endlich hat er sein Augenlicht wieder.

Wenn Hoffnung zur Gewissheit wird

Am nächsten Morgen nimmt ihm die Ärztin den Verband ab. Einen Moment lang wird es ganz still. Peter öffnet die Augen. Er blickt sich um und verharrt dann in Richtung der Ärztin. Er lächelt: "Ich kann Sie sehen", sagt er zu ihr. "Ich hatte gehofft, wieder ein bisschen sehen zu können. Aber dass meine Sicht so klar ist, hätte ich nicht erwartet." Die Untersuchungen zeigen, dass die Augenoperation wirklich gut verlaufen ist. Noch am gleichen Tag wird Peter entlassen.

Perfektes Familienglück

Zusammen mit seinem Sohn Jacob, der ihn begleitet hat, geht es nach Hause, wo seine Frau Kunjamma wartet. Doch im kleinen Garten vor seinem Haus angekommen, trübt sich Peters gute Laune zunächst. "Was ist mit meinen schönen Blumen passiert?", fragt er verärgert. Lachend kommt Kunjamma aus dem Haus. "Die hast du niedergetrampelt, als du blind warst. Kannst du jetzt wieder sehen?" "Ja!", antwortet Peter und beide schließen sich unter Freudentränen in die Arme.

Eine schöne Überraschung

Eine angenehmere Überraschung wartet im Haus: Die Wände sind frisch gestrichen. Wo früher nur blanker Zement war, leuchtet jetzt ein freundliches Blau. "Es ist wirklich sehr schön geworden. Ich mag es!", sagt Peter erfreut. Und um das Glück perfekt zu machen, kehrt in diesem Moment Peters Enkel Akhil von der Schule zurück, den er so lange nicht gesehen hat. "So fröhlich habe ich meinen Opa schon lange nicht mehr erlebt", freut sich Akhil.

Alter Mann sitzt auf einem Bett. Neben ihm zwei Männer, die ihn lachend ansehen.
Nach 14 unerträglich langen Monaten kann Peter seinen Enkel Akhil (m.) und seinen Sohn Jacob (r.) wieder klar und deutlich sehen.

Bitte helfen Sie mit!

Dank CBM-Spenderinnen und –Spendern kann Peter heute wieder sehen. Doch der 85-Jährige ist nur einer unter vielen Menschen, die an Grauem Star erkrankt sind. Diese Menschen brauchen Ihre Hilfe. Die Operation kostet bei Erwachsenen nur 30 Euro.

×

Mit Abonnieren des Newsletters
stimmen Sie der Nutzung Ihrer Daten gemäß der zu.