Startseite Hauptnavigation Inhalt Footer und Kontaktmöglichkeiten Suche Spenden
CBM (Christoffel-Blindenmission)

Kein Tag vergeht ohne Lachen

Dank einer Gebärdensprache-Klasse kann Exhilda (18) wieder zur Schule

Exhilda ist ein fröhlicher Teenager. Dabei hat es das Schicksal nicht gut mit der jungen Frau aus Sambia gemeint. Mit neun Jahren erkrankte sie schwer. Anschließend war Exhilda gelähmt und konnte weder hören noch sprechen. Sie lernte wieder zu laufen, doch ihre Welt blieb still.

"Ich war völlig am Boden zerstört, denn die Ärzte sagten mir, dass ich nie wieder hören können würde", erinnert sich Exhilda. Ihr Traum, Krankenschwester zu werden, rückte in weite Ferne. In einem Entwicklungsland wie Sambia gibt es gibt viel zu wenig Schulen, in denen behinderte Kinder ihre Fähigkeiten entwickeln können. Zudem sind die Eltern von Exhilda arm – eine Schule mit speziellem Unterricht für gehörlose Mädchen und Jungen konnten sie sich nicht leisten. Exhilda musste ihre Schulausbildung abbrechen.

Mädchen in kargem Zimmer.
Exhildas Familie ist arm – und Schulen für gehörlose Kinder selten und teuer.

Unterricht in Gebärdensprache

Über Freunde erfuhr Exhildas Mutter Peggy von der "Cheshire Home Society" (CHS) und dass die Organisation behinderten Kindern hilft. Und tatsächlich: Kurz nachdem sie dem CBM-Partner das Problem ihrer Tochter schilderte, meldete sich eine Gemeindehelferin von CHS bei der Familie. Sie unterrichtete Exhilda zu Hause zwei Jahre lang in der Gebärdensprache und holte mit ihr den verpassten Schulstoff nach.

Eine spezielle Klasse für gehörlose Kinder

Exhilda ist froh, dass sie jetzt in Lusaka auf eine Schule mit einer Klasse für hörbehinderte Schülerinnen und Schüler gehen kann. Die Schule ist eine großartige Hilfe für die Jugendlichen, denn die Lehrerinnen und Lehrer können gezielt auf ihre gehörlosen Schüler eingehen. Das Schulgeld für Exhilda übernimmt CHS, Exhildas Eltern hätten das Geld nicht aufbringen können. Zudem leben sie nicht in Lusaka, sondern in einem kleinen Dorf weit außerhalb der Stadt. Deshalb lebt Exhilda im Wohnheim der Schule und teilt sich mit ihren Freundinnen ein Zimmer. "So lernt es sich auch leichter", erzählt Exhilda.

Ein Mädchen mit kreideverschmierten Händen lacht in die Kamera.
In der Schule ist Exhilda kein bisschen sprachlos – im Gegenteil: Sie nimmt gerne am Unterricht teil.

Exhilda verbreitet gute Laune

Besonders gerne besucht Exhilda ihre Tante Elisabeth und ihre Cousinen. "Hier fühle ich mich geborgen", sagt Exhilda. Dort flicht sie den Kindern die Haare. Auch viele Mädchen aus der Nachbarschaft schauen vorbei. "Wo Exhilda ist, verbreitet sie gute Laune", sagt ihre Tante. Ein Jahr braucht Exhilda noch für ihren Schulabschluss. Dann sollen auch Patienten von ihrer guten Laune profitieren, denn die fröhliche junge Frau möchte Krankenschwester werden.

Helfen Sie mit, so dass mehr Kinder zur Schule gehen können! Wir ebnen ihnen den Weg zur Bildung:


Nur 30 Euro pro Monat kostet der Schulbesuch eines gehörlosen Jugendlichen oder Kindes. Für 180 Euro bekommt ein Kind ein halbes Jahr lang regelmäßig Rehabilitation.

×
Jetzt Pate werden!