Startseite Hauptnavigation Inhalt Footer und Kontaktmöglichkeiten Suche Spenden
CBM (Christoffel-Blindenmission)

Hilfe auf vier Pfoten

Wie ein Therapiehund Azucenas Leben veränderte

Hund gibt Mädchen Pfötchen, Physiotherapeutin schaut zu
Durch die Interaktion mit dem Hund Mos werden Azucenas motorische Fähigkeiten gestärkt. Die Physiotherapeutin Andrea Maria Sojuel ist zufrieden mit den Fortschritten durch die Hundetherapie.

Liebevoll streicht Azucena dem Hund Mos über das Fell, lässt sich "Pfötchen geben" und bedankt sich mit einem Leckerli bei ihm. Daran scheint auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches zu sein – jedoch: Was die Sechsjährige aus Guatemala hier macht, ist Teil ihrer Therapie. Und es ist der Hund, der ihr ganzes Leben veränderte ...

Nebenan auf einer Bank sitzt Azucenas Mutter Concepsion und beobachtet lächelnd,  wie ihre  Tochter unter Anleitung einer Therapeutin mit dem Hund spielt. "Es ist so schön, Azucena so fröhlich zu sehen", sagt sie glücklich. Dass ihr Kind einmal derart selbstständig sein würde, war für die 30-Jährige  lange nur ein Traum. "Azucena war neun Monate alt, da stellten mein Mann und ich zum ersten Mal fest, dass etwas mit ihr nicht stimmte." Als ein Arzt Entwicklungsstörungen feststellte, brach für Concepsion eine Welt zusammen: "Er sagte, Azucena würde niemals gehen lernen."

Ein Mädchen umarmt einen Hund.
Mit dem geduldigen Golden Retriever lernte Azucena − entgegen allen Prognosen − das Laufen.
Mutter mit Tochter auf dem Schoß
Mama Concepsion: "Es ist wie ein Wunder für mich, dass Azucena heute laufen kann."

Der beste Freund des Menschen

Neue Hoffnung erhielt Concepsion beim CBM-Partner ADISA (Asociación de Padres y Amigos de Personas con Discapacidad de Santiago Atitlán), an den der Arzt sie überwies. Physiotherapeutin Andrea Sujuel (30) hatte eine pfiffige Idee, um Azucenas geringe Aufmerksamkeitsspanne in den Griff zu bekommen: Hundetherapie. "Es klappte wunderbar: Dank Mos ist sie nun viel motivierter bei der Sache!", berichtet Andrea.

Grob- und Feinmotorik üben

Für die wöchentliche halbe Stunde mit dem Therapiehund hat Andrea viele Übungen im Repertoire. Heute soll Azucena zuerst aus verschiedenfarbigen Kämmen einen auswählen und damit durch das Fell des Hundes fahren. Das trainiert ihre motorischen Fähigkeiten und gleichzeitig lernt Azucena die Farben. Engagiert ist die Sechsjährige dabei und wählt den grünen Kamm – ihre Lieblingsfarbe. Anschließend soll sie bunte Kügelchen mit den Fingern aus dem Hundefell herauszupfen, eine Übung für ihre Feinmotorik. Für Azucena sichtlich ein Heidenspaß! Der gutmütige Golden Retriever liegt währenddessen gemütlich auf der Matte und freut sich auf das Leckerli im Anschluss.

Physiotherapeutin und Kind mit Hund
Azucena verbessert bei der Hundetherapie ihre motorischen Fähigkeiten, indem sie das Tier kämmt.
Zwei Mädchen bauen etwas mit Bauklötze
Azucena (rechts) liebt es, hohe Türme aus Bauklötze zu bauen.

Inklusion in der Regelschule

"Azucena hat riesige Fortschritte gemacht", berichtet die Physiotherapeutin. "Mit vier Jahren lernte sie laufen und ist seither richtig aufgeblüht. Sie lacht viel und ist sehr aufgeschlossen." Das merkt man auch in der Regelschule, die Azucena dank der Schulkooperation mit ADISA besucht. Die Sechsjährige geht hier zur Vorschule und ist bei ihren Mitschülern beliebt – kein Wunder, denn Azucena ist ein richtiger Sonnenschein! Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden tobt sie in der Pause über den Spielplatz und baut mit einer Freundin hohe Türme aus Bauklötzen. Doch am besten gefällt dem Mädchen der Matheunterricht: "Ich liebe Zahlen!"

Physiotherapie und Hausbesuche

Da vielen Familien von behinderten Kindern das Geld fehlt, um das Therapiezentrum mehrmals wöchentlich aufzusuchen, macht die Physiotherapeutin Nicolasa Pop (36) Hausbesuche, so auch bei Azucena. Jede Therapiestunde ist dabei anders: Heute klebt sie mit Kreppband einen Kreis auf den Boden. Nun gilt es für Azucena hineinzuspringen, sich nach rechts zu drehen und nach links zu beugen. Azucena jauchzt dabei vor Freude – und trainiert ganz spielerisch ihr Gleichgewicht. Lächelnd schaut ihr ihre Mutter dabei zu. "Dass Azucena heute laufen kann, ist wie ein Wunder für mich", sagt Mutter Concepsion. "Ich bin Gott, ADISA und allen Spendern so dankbar, dass sie meiner Tochter helfen. Von ganzem Herzen: danke!"

Mädchen übt mit Physiotherapeutin Sprünge aus einem Kreis am Boden.
Mit Gemeindehelferin Nicolasa übt Azucena Bewegungsabläufe − z.B. aus dem Kreis herausspringen.
Eine Gruppe von Schulkindern
In der Vorschule ist die Sechsjährige (vorne, Mitte) ein Schulkind wie alle anderen.

Helfen Sie mit! Bitte schenken Sie Kindern wie Azucena eine bessere Zukunft!

Nur 30 Euro im Monat kostet regelmäßige Physiotherapie. Für 50 Euro im Monat kann ein behindertes Kind zur Schule gehen.

×

Mit Abonnieren des Newsletters
stimmen Sie der Nutzung Ihrer Daten gemäß der zu.