Kinder in Nicaragua mit und ohne Behinderung stehen in einer Reihe hintereinander © CBM/Harms

ASOPIECAD – Inklusion fördern in Nicaragua

Die von der Christoffel-Blindenmission (CBM) unterstützte Organisation ASOPIECAD kümmert sich mit Programmen der gemeindenahen Rehabilitation (CBR) um die Förderung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Nicaragua. Sie ist damit so erfolgreich, dass die Regierung den CBR-Ansatz als landesweite Strategie übernommen hat.

Ein kleines Kind zeigt auf Zahlen, die an eine Wand gemalt sind / Nicaragua © CBM/Harms
Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Bewusstseinsbildung – darum kümmert sich das Projekt ASOPIECAD.

ASOPIECAD (Asociación de Programas Integrales de Educación Comunitaria Astrid Delleman) hat ihren Sitz in Juigalpa im Bezirk Chontales, rund 140 km von der Hauptstadt Managua entfernt. Bereits vor vielen Jahren hat die Organisation damit begonnen, eine Netzwerk für gemeindenahe Rehabilitation (CBR) aufzubauen; 2005 kam schließlich die CBM als Partner hinzu, die zudem seit 2014 das CBR-Projekt unterstützt.

Mittlerweile ist ASOPIECAD in sieben der 14 Landesbezirke tätig. Und das mit Erfolg: Das nationale Netzwerk der gemeindenahen Rehabilitation (CBR) von Menschen mit Behinderungen hat letztendlich sogar die Regierung von seiner Bedeutung überzeugen können, sodass sie CBR als landesweite Strategie übernommen hat.

 

Inklusion von Kindesbeinen an

Ein körperbehinderter Junge lehnt an einer Schultafel und schreibt / Nicaragua © CBM/argum/Einberger
Inklusion hat für das CBR-Projekt Priorität – je früher sie beginnt, desto besser.

ASOPIECAD engagiert sich für die Gesundheit, Bildung, für einkommenschaffenden Maßnahmen und anwaltschaftliche Arbeit für Menschen mit Behinderung. Besonders wichtig ist ihr, die Betroffenen stets mit einzubeziehen und ihre Eigeninitiative zu fördern. Deshalb sind an der Ausarbeitung und Umsetzung der einzelnen Arbeitszweige Menschen mit Behinderungen und ihre Familien aktiv beteiligt.

Inklusion hat daher eine hohe Priorität im Projekt. ASOPIECAD arbeitet eng mit Regelschulen zusammen, um Kinder mit Behinderung von Anfang an einzubeziehen. Die Lehrkräfte erhalten spezielle Schulungen, um die Kinder bedarfsgerecht betreuen zu können. Außerdem werden die Schulen je nach Art der Behinderung der Kinder mit entsprechenden Hilfsmitteln, beispielsweise Brailletafeln ausgestattet.

  • 2.460 Menschen sind 2017 medizinisch versorgt worden.

  • 213 Kinder mit Behinderung unter fünf Jahren haben 2017 eine Frühförderung erhalten.

  • 167 Menschen mit Behinderungen sind 2017 in den Arbeitsmarkt eingegliedert worden.

Rehabilitation und Unterstützung

Ein junger Mann mit geistiger Behinderung auf einem Pferd bei der Reittherapie in Nicaragua © CBM/Harms
Rehapartner auf vier Beinen - Menschen mit Behinderung erhalten im Projekt verschiedenste Fördermaßnahmen.

Kinder mit Behinderung unter fünf Jahren erhalten im Rahmen des Projekts spezielle Frühförderung, um sie auf den Besuch der Schule vorzubereiten. Außerdem werden inklusive Kindergruppen gefördert: Kinder mit und ohne Behinderungen verbringen gemeinsam Freizeit, treiben Sport und lernen spielerisch miteinander und voneinander.

ASOPIECAD bietet zudem umfangreiche Rehabilitationsmaßnahmen, wie Physio- und Ergotherapie für Menschen mit Behinderung. Sie kümmert sich aber z.B. auch intensiv darum, dass die Betroffenen staatliche Hilfen erhalten – denn oft ist den Familien gar nicht bewusst, dass sie Anspruch auf Unterstützung haben. Gemeinsam mit ihren Klienten sorgen die Projekt-Mitarbeitenden dafür, dass diese Ansprüche durchgesetzt werden.

Menschen mit Behinderung stärken

Ein Ladenbesitzer im Rollstuhl mit einem Kunden
Den Aufbau von Kleinstunternehmen, wie z.B. Lebensmittelläden, fördert der CBM-Projektpartner intensiv..

Menschen mit Behinderung eine eigene Stimme geben, sie selbstbewusster machen und sie anzuleiten, sich für ihre Belange einzusetzen – das ist ein weiterer, wichtiger Baustein des CBR-Projekts. Die Betroffenen sollen zudem befähigt werden, selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen zu können.

Um dies zu erreichen, unterstützt ASOPIECAD intensiv Selbsthilfegruppen, genossenschaftliche Sparvereine und den Aufbau von Kleinstunternehmen. Außerdem setzt sie sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen in politische Strukturen einbezogen werden, um ihre Rechte besser vertreten zu können.

Gute Vernetzung sorgt für inklusive Gemeindeentwicklung

ASOPIECAD ist landesweit mit anderen Hilfsorganisationen und staatlichen Behörden vernetzt. Indem Allianzen und Institutionen auf den Gebieten Bildung, Gesundheit und Soziales gestärkt werden, kann eine nachhaltige und inklusive Gemeinde entstehen, in der Menschen mit Behinderung mit allen Rechten und Bedürfnissen einbezogen werden.