Kinder fassen sich an den Händen und bilden einen Kreis © CBM/Harms

Allianzen und Bündnisse in Deutschland

Das Leitmotiv der Christoffel-Blindenmission (CBM) lautet "Gemeinsam mehr erreichen". Das gilt auch für die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen, Unternehmen, Stiftungen oder Service-Clubs. Die CBM dankt allen Partnern, die ihre Arbeit für und mit Menschen mit Behinderungen unterstützt haben – mit Spenden oder persönlichem Engagement. Sie haben dazu beigetragen, noch mehr Menschen zu helfen!

  • Logo Bündnis Entwicklung Hilft, das die Logos der Mitglieder in sich vereinigt

    Gemeinsam Nothilfe leisten

  • Logo von Zeiss

    Zusammen mit ZEISS ausbilden

  • Logo des Hilfswerks der deutschen Lions

    Bewährte Kooperation seit 1992

Bündnis Entwicklung Hilft – gegen die Not in Katastrophenfällen

Das Bündnis Entwicklung Hilft wird in Notsituationen und bei Katastrophen in Entwicklungsländern aktiv. Um sofort und langfristig besser helfen zu können, haben sich acht Mitglieder im Bündnis zusammengeschlossen und werben im Krisenfall gemeinsam um Spenden für Menschen in Not: Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission (CBM), Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes und Welthungerhilfe. Alle Bündnismitglieder sind weltweit in Afrika, Asien und Lateinamerika tätig. Sie arbeiten eng mit einheimischen Partnerorganisationen zusammen, mit denen sie durch langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit verbunden sind.

Das Bündnis steht einerseits für Linderung akuter Not, aber auch für die nachhaltige Bekämpfung der Ursachen von Elend und Konflikten. Seine Mitgliedsorganisationen zeigen auf, dass neben der Nothilfe auch langfristige Förderung notwendig ist, die oft erst wirkungsvolle Veränderungen ermöglichen; und dass sich die Hilfe sowohl in den Katastrophensituationen wie auch danach an den Bedürfnissen der notleidenden Menschen und den Projektpartnern vor Ort orientieren muss. In ihrer Arbeit in Krisen- und Katastrophengebieten handeln die Organisationen eigenständig.

Alle Organisationen des Bündnisses Entwicklung Hilft besitzen das DZI-Spendensiegel.

ZEISS und die CBM – ein Beispiel erfolgreicher Zusammenarbeit

Training und Fortbildung von Augenärzten sind ein wichtiges Element im Kampf gegen vermeidbare Blindheit – gerade in abgelegenen Regionen.

Augenarzt Dr. Duerksen und ein Mitarbeiter führen einen Sehtest mit einem kleinen Mädchen durch. © CBM/Foto Backofen Mhm
Assistenzarzt Dr. Diego Casco (Mitte) untersucht die kleine Jazmin zwei Wochen nach ihrer Augen-Operation. Der erfahrene Augenarzt Dr. Duerksen unterstützt den jungen Arzt dabei.

Neues Trainingszentrum für Katarakt-Chirurgie

ZEISS und die Christoffel-Blindenmission (CBM) haben gemeinsam mit dem lokalen Partner Fundación Visión ein neues Trainingszentrum speziell für die Phakoemulsifikation (kurz: Phako-Technik) in ASUNCIÓN (Paraguay) aufgebaut. Es ermöglicht Augenärzten, die für die Katarakt-Chirurgie essentielle Methode einfach zu erlernen und zu beherrschen.

Im erweiterten Trainingszentrum, für das ZEISS unter anderem Operationsmikroskope und ein Phako-System spendete, werden Ärzte und Pflegepersonal der Partnerklinik in Asunción geschult. Geplant ist, das neue Trainingsangebot zukünftig Ärzten aus ganz Südamerika anzubieten. Bereits seit 2013 werden in Asunción in der von der Fundación Visión betriebenen und gemeinsam von der CBM und ZEISS aufgebauten Augenklinik "ZEISS IAPB Center of Excellence Latin America" sehr erfolgreich Ärzte und medizinisches Personal in moderner Augenheilkunde ausgebildet: allein im Jahr 2017 operierten insgesamt 19 Ärzte fast 5.000 an Grauem Star erkrankte Patienten aus der gesamten Region. Für arme Menschen, die sich eine Behandlung nicht leisten können, übernimmt die Fundación Visión die Kosten.

Lions und CBM – mehr als 20 Jahre wirkungsvolle Partner

Die deutschen Lions arbeiten seit 1992 mit der CBM zusammen. Koordiniert und eng begleitet wird die vertrauensvolle Partnerschaft vom Hilfswerk der Deutschen Lions (HDL). Die gemeinsamen Ziele sind: weltweit die Lebensbedingungen der ärmsten Menschen verbessern, Blindheit mit ihren Ursachen und Folgen bekämpfen und Menschen mit Behinderungen ein selbstständiges Leben ermöglichen.

Tafel mit Sponsorennamen © HDL/German Lions
Das neue Augenzentrum in in Marondera verbessert die Versorgung der Menschen in Ost-Mashonaland (Simbabwe). Die Kooperation des Hilfswerks der Deutschen Lions, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Stiftung "RTL – Wir helfen Kindern" gemeinsam mit der CBM stärkt dort seit 2015 das Gesundheitssystem.

Lichtblicke für blinde und gehörlose Menschen

Die intensive Zusammenarbeit begann bei SightFirst, der Lions-Initiative zur Bekämpfung von Blindheit. Die Kooperation zwischen den Lions und der CBM ist auch Teil der weltweiten Kampagne "VISION 2020 – das Recht auf Augenlicht", die das Ziel hat, vermeidbare Blindheit zu überwinden. Gemeinsame Projekte zur Verwirklichung dieses Ziels sind z. B. die Ausbildung einheimischer Augenärzte und Katarakt-Chirurgen in Afrika sowie der Bau vom Augenkliniken.

Mit "Lichtblicke für Gehörlose" erweiterten die Lions und die CBM ihre gemeinsame Hilfe auch auf Menschen mit einer Hörbehinderung. Das landesweite Programm für gehörlose Menschen in Bolivien sorgt für Prävention und bessere medizinische Versorgung sowie Schul- und Berufsbildung.

Drei Millionen Menschen haben bisher von der Lions-CBM-Kooperation profitiert:

  • in 60 Projekten mit über 300.000 Augen-Operationen
  • mit Projektbudgets von über 20 Millionen Euro
  • in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk der Deutschen Lions (HDL)
  • mit Unterstützung der Lions Club International Foundation (LCIF)
  • durch Kofinanzierung mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Stiftung RTL – wir helfen Kindern
  • durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit mit dem RTL-Spendenmarathon
  • in ca. 50 Krankenhäusern in Afrika, Asien, Zentral- und Lateinamerika
  • durch 60 Stipendien für Augenärzte und Kataraktchirurgen