Initiative Transparente Zivilegesellschaft

Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft tritt für Transparenz bei Organisationen ein, die für das Gemeinwohl tätig sind. Diese sollen der Gemeinschaft sagen, welche Ziele sie verfolgen, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Zehn wichtige Informationen über die CBM

Die CBM sieht dies genauso und unterstützt deshalb die Initiative Transparente Zivilgesellschaft und veröffentlicht die von ihr definierten zehn grundlegenden Punkte, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte:

Logo mit Schriftzug: Initiative Transparente Zivilgesellschaft und drei übereinandergestapelten Quadraten, zwei davon sind durchsichtig © Initiative Transparente Zivilgesellschft

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Name: Christoffel-Blindenmission Deutschland (CBM) e.V.
Anschrift: Stubenwald-Allee 5, 64625 Bensheim                                
Anschrift Büro Berlin: Albrechtstr. 10 Hof, 10117 Berlin
Gründungsjahr 1908

2. Vollständige Satzung und Ziele der Christoffel-Blindenmission

Ziele

Unsere Vision: Wir möchten gemeinsam mit den Menschen in Entwicklungsländern den Kreislauf von Armut und Behinderung durchbrechen und eine Welt schaffen, in der Menschen mit Behinderungen dieselben Chancen und Rechte bekommen wie alle anderen und frei von Krankheit und Armut leben können.

Unser Auftrag/Mission: Die CBM ist eine internationale Entwicklungsorganisation, die auf der Basis christlicher Werte dafür kämpft, die Lebensqualität derjenigen Menschen zu verbessern, die behindert oder von Behinderung bedroht sind und in den ärmsten Regionen der Welt leben. In Deutschland begeistern wir Unterstützerinnen und Unterstützer für dieses Ziel.

Mehr zu unseren Zielen im CBM-Porträt "Chancen geben":

  • Fotokollage, Schriftzug: Chancen geben, Christoffel-Blindenmission - Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen weltweit

    Chancen geben! Christoffel-Blindenmission – die Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen weltweit

    pdf800.3KB, nicht barrierefrei

    Informationsflyer über die Christoffel-Blindenmission (CBM)

    Herunterladen

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Unsere Arbeit ist wegen Förderung mildtätiger und gemeinnütziger Zwecke nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts Bensheim (Steuernummer 005 250 51771) vom 09.05.2018 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit.

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Aufsichtsrat und Vorstand

5. Tätigkeitsbericht des Vorstands

Den Bericht "Die CBM arbeitet auf einer soliden Grundlage" finden Sie auf Seite 16ff im Jahresbericht:

  • Cover des CBM-Jahresbericht mit Kind, das eine Testbrille trägt

    CBM 2017: Jahresbericht der Christoffel-Blindenmission

    pdf2.9MB, nicht barrierefrei

    Im Jahr 2017 unterstützte die internationale CBM-Föderation 530 Projekte in 54 Ländern und arbeitete dabei mit 376 lokalen Partnern zusammen. So half die CBM rund 9,2 Millionen Menschen mit medizinischer Behandlung, Reha und Bildung sowie über 26 Millionen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten.

    Herunterladen

6. Personalstruktur

Anzahl der hauptberuflichen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen: 169 (Stand 31.12.2017)
Ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: 68, darunter neun Aufsichtsratsmitglieder. Ein Organigramm finden Sie auf  S. 19 im Jahresbericht.

7. Angaben zur Mittelherkunft

Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung im CBM-Jahresabschluss:

  • Titelseite des barrierefreien CBM-Jahresberichts mit Text und CBM-Logo

    Jahresabschluss 2017 Bilanz

    pdf792.1KB, nicht barrierefrei Herunterladen

8. Angaben zur Mittelverwendung

S. 4f des Jahresberichts, weitere Angaben im CBM-Jahresabschluss

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Elf CBM-Mitgliedsvereine und die internationale Organisation

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Juristische Personen, deren jährliche Zahlung mehr als zehn Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen, gab es nicht.