• Afrikanisches Kind mit Augenverband © CBM/Hayduk

Gemeinsam finden wir das richtige Projekt für Ihre Großspende

Liegen Ihnen Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern besonders am Herzen? Möchten Sie die Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen nachhaltig verbessern? Um dieses große Ziel anzugehen und die dazu notwendigen langfristigen Veränderungen zu erreichen, braucht es großen Einsatz.

Ihre Großspende bewegt

Mit Visionären, die an einen Wandel glauben und ihn mitgestalten wollen, können wir nachhaltig viel erreichen.

Ziel der Christoffel-Blindenmission (CBM) ist es, ganze Gesundheitssysteme zu verbessern. Dazu sind jedoch viele Schritte notwendig. Und große Veränderungen brauchen Zeit, Geduld und Ihre Spende, die alles erst ermöglicht.

Wenn Sie viel bewegen wollen und dazu die Mittel haben, beraten wir Sie gerne bei der Wahl eines Projekts, durch das Sie das Leben von Menschen mit Behinderungen positiv verändern können. Sie entscheiden, wo und was Sie mit Ihrer Finanzierung fördern – und wir kümmern uns um die Umsetzung vor Ort, damit Ihre Hilfe ankommt.

  • Rollstuhlnutzer

    Hilfe leisten für Menschen mit einer bestimmten Krankheit

  • Haus

    ein Bauprojekt ermöglichen, zum Beispiel eine Augenklinik

  • ein Projekt in Ihrem Lieblingsland unterstützen

  • Sieben Figuren bilden eine Gruppe

    einer besonderen Zielgruppe den Rücken stärken

Wir nehmen Ihre Visionen und Ideen auf und bieten Ihnen individuelle Fördermöglichkeiten für Ihre Großspende. Denn der Bedarf ist groß: angefangen von der Behandlung und Durchführung von Operationen über die Anschaffung kostenintensiver medizinischer Geräte, Schulungen und Weiterbildungen für Mitarbeiter bis hin zu Außeneinsätzen in ländlichen Regionen und dem Neubau von Kliniken.

Im gemeinsamen Gespräch finden wir heraus, mit welchem CBM-Projekt Sie die größte Wirkung erzielen können. Selbstverständlich erhalten Sie auch einen Ergebnis-Bericht.

Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

Aktuelles CBM-Großprojekt für sehbehinderte Menschen in Simbabwe

Ein Android-Smartphone und eine App – mehr braucht es nicht mehr, um sehbehinderten Menschen in armen Ländern eine Augenuntersuchung zu ermöglichen! Denn eine neue Technologie macht schnellere Sehtests möglich – und damit schnellere und frühzeitige Hilfe für mehr Menschen mit Sehbehinderungen. Wie für Geoffrey aus Simbabwe.

Dank Sehtest-App sieht Geoffrey endlich gut

Afrikanischer Junge mit Brille im Klassenzimmer © CBM/Kleiner
Mit Brille sind die Sehprobleme behoben! Geoffrey macht ganz eifrig mit in der Klasse.

Ohne Sehhilfe war Geoffrey sehbehindert. Dass er eine Brille bekommen hat und endlich gut sehen kann, verdankt der Elfjährige einer innovativen Technologie: der klinisch zertifizierten Sehtest-App "Peek Acuity" und der angeschlossenen Datenbank "Peek Capture". Außerdem werden mit "Peek Capture" z. B. positiv Getestete per SMS über ihre Untersuchungsergebnisse informiert und an Termine erinnert – so geht kein Patient bei Folgeuntersuchungen im Krankenhaus verloren. Und: Tagesaktuelle Auswertungen stellen genau dar, an welchen Stellen es im Prozess mangelt, z.B. Personal oder Aufklärung. So kann die CBM ihre Hilfe punktgenau anpassen.

Entwickelt wurde die Software von dem sozial engagierten britischen Unternehmen Peek Vision. Dessen Gründer Dr. Andrew Bastawrous ist Augenarzt und teilt die große Vision der CBM: vermeidbare Blindheit in armen Ländern endlich effektiv zu bekämpfen.

Dieses Ziel verfolgen Peek Vision und die CBM nun gemeinsam mit einer wegweisenden Kooperation. Das britische Unternehmen steuert das technische Know-how bei und die CBM setzt diese als erste Organisation weltweit in ihren Projekten ein.

Erfolgreiche Tests in Pilotprojekten

Getestet hat die CBM diesen Plan mit zwei Pilotprojekten in Pakistan und Simbabwe, wo die Not besonders groß ist. Allein in Simbabwe bleiben die meisten der geschätzt zwei Millionen Menschen mit einer Sehschwäche im Land ohne Hilfe, obwohl man 95 Prozent von ihnen helfen könnte! Das führt zu immer mehr Armut in einem Land, in dem ohnehin schon die Mehrheit der Einwohner von weniger als 1,70 Dollar pro Tag lebt.

Effiziente Technologie

Wie effizient die CBM mit der Peek-Technologie sehbehinderte Menschen finden kann, zeigen erste Ergebnisse aus Simbabwe: 5.659 Kinder wurden an fünf Schulen getestet, dabei bei 13 Prozent der Kinder Sehbehinderungen entdeckt! 201 Kinder konnten direkt vor Ort behandelt und 456 an CBM-geförderte Kliniken überwiesen werden. 383 Brillen wurden verschrieben. Diese ersten Zahlen zeigen: Der Bedarf ist groß. Doch die Peek-Technologie gibt uns endlich die Möglichkeit, Millionen unnötig sehbehinderter Menschen in armen Ländern zu finden – und zwar schnell, einfach und effizient. Langfristig soll die Sehtest-App "Peek Acuity" und die damit verbundene Datenbank "Peek Capture" deshalb in allen CBM-geförderten Augenprojekten weltweit eingesetzt werden. Denn dort warten noch unzählige blinde und sehbehinderte Menschen darauf, gefunden zu werden. Um sie erreichen zu können, brauchen wir Ihre Spende! Die Peek-Technologie ist die perfekte Lösung für ein Land wie Simbabwe – und unseren Kampf gegen vermeidbare Blindheit.

Machen Sie mit als Wegbereiter für eine augenlichtrettende Technologie!

Sie bringen mit der CBM als erster Organisation eine Smartphone-Technologie auf den Weg, die vermeidbare Blindheit bekämpft. Der Plan ist, bis Ende 2020 rund 233.500 Menschen zu erreichen und Sehbehinderungen zu behandeln. Das Projekt kostet 2,1 Millionen Euro.

Die wichtigsten Posten:

778 Euro: 1 Smartphone mit Zubehör
1.899 Euro: Fahrten zu 48 Schulen
5.922 Euro: 1 Spaltlampe

Mit Ihrer Spende können Sie helfen, die Peek-Technologie einzusetzen – und Blindheit in Simbabwe zu bekämpfen! Helfen Sie uns dabei, mit dieser innovativen Technologie Menschen vor Blindheit zu bewahren.