• Afrikanisches Kind mit Augenverband © CBM/Hayduk

Gemeinsam finden wir das richtige Projekt für Ihre Großspende

Liegen Ihnen Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern besonders am Herzen? Möchten Sie die Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen nachhaltig verbessern? Um dieses große Ziel anzugehen und die dazu notwendigen langfristigen Veränderungen zu erreichen, braucht es großen Einsatz.

Ihre Großspende bewegt

Mit Visionären, die an einen Wandel glauben und ihn mitgestalten wollen, können wir nachhaltig viel erreichen.

Ziel der Christoffel-Blindenmission (CBM) ist es, ganze Gesundheitssysteme zu verbessern. Dazu sind jedoch viele Schritte notwendig. Und große Veränderungen brauchen Zeit, Geduld und Ihre Spende, die alles erst ermöglicht.

Wenn Sie viel bewegen wollen und dazu die Mittel haben, beraten wir Sie gerne bei der Wahl eines Projekts, durch das Sie das Leben von Menschen mit Behinderungen positiv verändern können. Sie entscheiden, wo und was Sie mit Ihrer Finanzierung fördern – und wir kümmern uns um die Umsetzung vor Ort, damit Ihre Hilfe ankommt.

  • Hilfe leisten für Menschen mit einer bestimmten Krankheit

  • ein Bauprojekt ermöglichen, zum Beispiel eine Augenklinik

  • ein Projekt in Ihrem Lieblingsland unterstützen

  • einer besonderen Zielgruppe den Rücken stärken

Wir nehmen Ihre Visionen und Ideen auf und bieten Ihnen individuelle Fördermöglichkeiten für Ihre Großspende. Denn der Bedarf ist groß: angefangen von der Behandlung und Durchführung von Operationen über die Anschaffung kostenintensiver medizinischer Geräte, Schulungen und Weiterbildungen für Mitarbeiter bis hin zu Außeneinsätzen in ländlichen Regionen und dem Neubau von Kliniken.

Im gemeinsamen Gespräch finden wir heraus, mit welchem CBM-Projekt Sie die größte Wirkung erzielen können. Selbstverständlich erhalten Sie auch einen Ergebnis-Bericht.

Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

Aktuelles CBM-Großprojekt in Nordindien

In Nordindien herrscht große Armut. Millionen Menschen haben kaum genug zum Überleben. Krankheiten sind sie hilflos ausgeliefert, denn ärztliches Fachpersonal ist rar und ihre Hilfe ist für die meisten unbezahlbar. Doch es gibt einen Ort der Hoffnung: die Klinik "Fatima Hospital" in der Stadt Gorakhpur. Die CBM unterstützt dort die Augenabteilung, in der die Ärmsten der Armen kostenlos behandelt werden.

Ein Mann untersucht einen anderen an den Augen, viele Menschen warten. © CBM/argum/Einberger
Jeden Tag drängen neue Patientinnen und Patienten in die Klinik. Dr. Anjum Jain arbeitet im Akkord, um so vielen Menschen wie möglich zu helfen.

Eine Augenklinik für die Ärmsten in Indien

Im Flur des "Fatima Hospital" in der Provinz Uttar Pradesh (Nordindien) drängen sich zahlreiche Menschen. Sie sind bitterarm, sehbehindert oder vollkommen blind. Ihre letzte Hoffnung: Dr. Anjum Jain, der einzige Augenarzt weit und breit.

Der 41-Jährige arbeitet so schnell er kann. Aber er wird auch heute wieder nicht alle behandeln können, die Hilfe bei ihm suchen. Er schafft es einfach nicht. Denn für die Massen, die Tag für Tag ins Krankenhaus strömen, ist die Augenstation der Klinik viel zu klein und ein einziger Augenarzt zu wenig.

Dr. Jain arbeitet im Akkord. Er operiert ca. 3.000 Menschen im Jahr – und ist am Ende seiner Kräfte. Auch die Krankenstation stößt an ihre Grenzen. Und trotzdem warten noch immer tausende Kinder und Erwachsene auf Hilfe. Die Lösung: Die CBM baut eine große Augenklinik – das "Fatima Eye Hospital"!

CBM-Großprojekt: Hilfe für alle

Statt wie bisher nur eine Augenstation für alle wird es in der neuen Klinik viele Fachabteilungen geben, auch eine Kinderstation. Außerdem sucht die Klinik bei Außeneinsätzen in abgelegenen Dörfern nach blinden Menschen.