Fröhlicher Junge auf einem Trainingsrad © CBM

Werden Sie Nothelfer und ermöglichen Sie Sofortmaßnahmen für alle!

Ein zerstörerisches Erdbeben verwüstete 2015 Nepal und veränderte das Leben von Bijaya (11) für immer. Herabfallende Felsbrocken zerquetschten sein Bein. Das Erdbeben nahm ihm sein Bein und seine Hoffnung. Doch die schnelle Nothilfe der Christoffel-Blindenmission (CBM) schenkte ihm neuen Mut und ebnete den Weg in sein neues Leben – nachhaltig und inklusiv.

Junge mit seinem Vater © CBM

Zukunftsperspektive dank Beinprothese

Sein Vater Goshain erinnert sich noch genau an den 25. April 2015. Helfer brachten seinen Sohn mit einem total zerquetschten Bein zu ihm. Sie mussten 24 schier nicht enden wollende Stunden warten, bevor sich eine Transportmöglichkeit in ein staatliches Krankenhaus ergab. Wie viele andere schwerverletzte Menschen und Familien hörte sein Vater erst viel später von der Hilfe des CBM-Partners "The Leprosy Mission Nepal" (TLMN).

Im Krankenhaus des CBM-Partners erhielt Bijaya dann endlich die kostenlose medizinische und rehabilitative Versorgung, die er dringend benötigte. Nachdem sein rechtes Bein amputiert war, bekam Bijaya im Krankenhaus der TLMN eine Beinprothese, die seinen rechten Unterschenkel ersetzt. Zwar betrat er das Krankenhaus auf einem Bein, verlassen konnte er es jedoch auf zwei Beinen. Heute zeigt er allen stolz seine Prothese. Denn jetzt kann er wieder laufen, gehen und spielen und der aktive Junge sein, der er ist.

Junge mit seinem Vater und einer Krankenschwester © CBM

Auf zwei Beinen in eine sichere Zukunft

Seine gesamte Familie ist glücklich, dass Bijaya die Beinprothese so gut akzeptiert und nicht mehr auf die Hilfe anderer angewiesen ist. "Wir sind alle so erleichtert, weil Bijaya jetzt wie alle anderen Jungen seines Alters herumrennen kann. Er ist unabhängig und glücklich, dass er nicht ständig jemanden braucht, der ihm hilft", berichtet sein Vater. Er weiß, dass sein Sohn ohne die inklusive Hilfe des CBM-Partners nicht so schnell eine Prothese erhalten hätte. Fragt man Bijaya, wie es ihm geht, antwortet er nicht, sondern rennt lachend zu seinem Übungsfahrrad.

Beim Radeln zeigt er allen, wie gut und schnell er sein rechtes Bein bewegen kann. Mittlerweile kann Bijaya wieder zur Schule gehen. Somit hat er auch die Chance, später einen Beruf zu erlernen. Seine plötzlich ins Wanken geratene Zukunft ist wieder sicher und das nicht zuletzt durch die schnelle Nothilfe in Katastrophenfällen durch die CBM und ihre unterstützenden Partner. Berufsfußballer wird Bijaya wohl nicht werden. Aber er kann jetzt – ohne ständig auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein – seinen eigenen Weg gehen.