Afrikanische Frau im weißen Kittel sitzt an einem Apparat zur Untersuchung von Augen © CBM

Als Augenärztin möchte ich für die Menschen meiner Heimat da sein!

Dr. Honorine Nizeyimana

Ermöglichen Sie die Ausbildung von Augenärztinnen in Afrika!

Viele Menschen in ländlichen Regionen Afrikas stehen vor einem großen Problem: Es fehlt an Medikamenten, gut ausgestatteten Krankenhäusern, staatlichen Krankenversicherungen – aber vor allem fehlt es an gut ausgebildetem Personal! In Tansania beispielsweise kommt ein einziger Augenarzt auf etwa eine Million Menschen.

Sie erhalten trotz dringend behandlungsbedürftiger Augenerkrankungen keine ärztliche Hilfe. Oft müssen sie jahrelang auf ärztliche Behandlung warten - bis es zu spät ist und sie unwiederbringlich erblinden.

Eine bessere augenmedizinische Versorgung ist ein wichtiger Schritt, um vermeidbare Blindheit zu bekämpfen. Augenärztinnen und -ärzte sind der Schlüssel zu dieser medizinischen Versorgung. Gut ausgebildete Fachkräfte werden dringend gebraucht, auch in abgelegenen Regionen. Nur so können wir Kinder und Erwachsene davor bewahren, unnötig zu erblinden!

Kosten und Aufbau der Facharztausbildung

Die Ausbildung zur Augenärztin bzw. zum Augenarzt kostet pro Monat 500 Euro. Nur mit zuverlässigen Mentorinnen und Mentoren wie Ihnen können wir das finanzieren.

(Kleine Shoppingliste mit Bildern)
Danach Spendenbutton

  • Zweigeschossiges Gebäude mit Walmdach

    Die Ärztinnen und Ärzte werden an Unis in Kenia, Uganda und Tansania ausgebildet. Pro Monat fallen Studiengebühren von 280 Euro pro Person an.

  • Stethoskop

    Die Teilnehmer/-innen lernen in der Praxis den Umgang mit augenmedizinischen Untersuchungsgeräten.

  • Doktorhut

    Die Stipendiatinnen und Stipendiaten studieren an Universitäten in Kenia, Uganda und Tansania.

  • Die praktische Ausbildung erfolgt zum Teil in CBM-geförderten Augenkliniken mit einer Mindestanzahl an Behandlungen.

Wir benötigen 12.500 Euro je Stipendiat/-in pro Jahr

Afrikanischer Arzt nimmt Operation am Grauen Star vor © CBM
Charles Peter Hinju aus Tansania (46) arbeitet im Krankenhaus "Songea Regional ReferralHospital". Künftig will er Patienten mit komplizierten Augenleiden selbst behandeln: "Mein Ziel ist es, als ausgebildeter Augenarzt in meiner Region vermeidbare Blindheit zu verhindern."

Die gesamte Ausbildung zur Augenärzting bzw. zum Augenarzt kostet für vier Jahre rund 50.000 Euro. Nur mit zuverlässigen Mentorinnen und Mentoren können wir die Ausbildung von Charles Peter Hinju und weiteren Ärzten und Ärztinnen finanzieren.

Aufbau des Studiums

Das Studium dauert vier Jahre. Dabei werden höchste Qualitätsstandards eingehalten:

  • Die theoretische und klinische Ausbildungerfolgt durch erfahrene Augenärztinnen und -ärzte.
  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen in der Praxis den Umgang mit augenmedizinischen Untersuchungsgeräten.
  • Sie studieren an Universitäten in Kenia, Uganda und Tansania.
  • Die praktische Ausbildung erfolgt zum Teil in CBM-geförderten Augenkliniken mit einer Mindestanzahl an Behandlungen.

Die Hilfe des Mentoring-Programms kommt an und ist nachhaltig!

Aktuellere Erfolge einpflegen!

Ärzte beim Operieren im Operationssaal © CBM/Hartung
Einst CBM-Stipendiat, jetzt Leiter der KCMC-Augenabteilung: Dr. Makupa.

Die CBM hat im Jahr 2000 ihr Mentoring-Programm ins Leben gerufen, um einheimische Ärztinnen und Ärzte mit einem Stipendium in Augenheilkunde auszubilden. Bereits 80 CBM-Stipendiatinnen und Stipendiaten haben ihr Studium erfolgreich beendet. Jetzt helfen sie in abgelegenen Gebieten, in denen es zuvor oft keine augenmedizinische Hilfe gab.

Zu ihnen gehört Dr. William Makupa. Der ehemalige CBM-Stipendiat leitet heute die Augenabteilung des "Kilimanjaro Christian Medical Centre" in Tansania. Er ist Netzhautspezialist und Arzt für vitreoretinale Chirurgie.

Das ist nachhaltige Hilfe, die bei den Menschen ankommt und unnötige Blindheit verhindert – dank Mentorinnen und Mentoren, die die Augenarztausbildung möglich machen.