Frau und Mann sitzend mit Stoffresten © CBM

Ebnen Sie den Weg in ein selbstbestimmtes Leben

Schleichend und heimtückisch legte sich Grüner Star auf ihre Augen und raubte ihnen das Augenlicht. Rashid und Mwanahamisi verlieren jegliche Hoffnung, in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen. In einem von der Christoffel-Blindenmission (CBM) geförderten Trainingsprogramm finden sie ihr Selbstvertrauen wieder und schaffen gemeinsam den Neuanfang in ein selbstbestimmtes Leben.

Blindheit hat sie zusammengeführt

Frau und Mann beim verkaufen ihrer Produkte © CBM
Mwanahamisi (l.) und ihr Mann Rashid

Alles auf Anfang

Rashid und Mwanahamisi aus Tansania sind unwiderruflich erblindet. Sie verloren ihre Arbeit und ihre finanzielle Sicherheit. Doch sie fanden ihren Weg in ein selbstbestimmtes Leben zurück – gemeinsam. Einst gehörte Rashid der Mittelschicht in Daressalam an, die es zu etwas gebracht hat. Er machte eine Ausbildung und arbeitete danach im Labor eines Farbenherstellers. Rashid konnte seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten und war sehr stolz darauf. Auch Mwanahamisi hatte ihr eigenes kleines Geschäft, das sie mit viel Herzblut betrieb. Eine schicksalhafte Wendung sollte ihr Leben für immer verändern und zusammenführen. Sie erblindeten beide unheilbar an Grünem Star und waren plötzlich komplett auf die Hilfe von anderen angewiesen.

 

Mann und Frau verkaufen ihre Produkte © CBM
Rashid (r.) hat gelernt, Fußmatten aus Stoffstreifen herzustellen.

Die Chance auf ein besseres Leben

Mwanahamisi suchte sich Hilfe und kam in die Klinik mit Rehazentrum des CBM-Partners CCBRT (Comprehensive Community Based Rehabilitation in Tanzania). Dort stellten die Ärzte bei ihr Grünen Star fest und verschrieben ihr Augentropfen. Da sie auf einem Auge bereits erblindet war, sollten die Augentropfen die Sehkraft des anderen Auges bewahren. Als Mwanahamisi jedoch aufhörte, die Tropfen zu nehmen, ahnte sie nicht, welche unwiderruflichen Konsequenzen das nach sich ziehen würde. Sie erblindete auch auf ihrem zweiten Auge und musste ihr geliebtes Geschäft aufgeben. Mwanahamisi war sehr verzweifelt, weinte den ganzen Tag und verließ ihr Haus nicht mehr. Ihre Freunde machten ihr Mut: "Verzweifle nicht, das Leben ist nicht zu Ende! Wenn du lernst, mit der Blindheit zu leben, kannst du ein gutes Leben führen." Sie rieten ihr, zu den Treffen der Selbsthilfegruppe "Tanzania League for the Blind" (TLB) zu gehen.

Auch Rashid erblindete unwiderruflich an der Augenkrankheit Grüner Star. Sein bisheriges Leben war schlagartig vorbei. Als seine Sehkraft nachließ, hoffte er zunächst, dass sich das Problem von selbst löst. Seine Hoffnung war jedoch vergebens. Bald hatte sich seine Sehkraft so stark verschlechtert, dass er nicht mehr arbeiten konnte. Ein Arzt sagte ihm, dass er sein Augenlicht für immer verloren hat. Rashid war angsterfüllt und niedergeschlagen. Das Leben, das er sich so hart erkämpft hatte, war vorbei und der soziale Abstieg schien unabwendbar. Bis seine Tante ihm Mwanahamisi vorstellte.

Blinde Frau und ein blinder Mann mit Blindenstock © CBM
Mit dem Taststock bewegen sich Mwanahamisi (l.) und Rashid geschickt und sicher durch Gassen und Straßen.

Mit der Blindheit leben lernen

Mwanahamisi erzählte ihm vom CBM-geförderten Trainingsprogramm für blinde Menschen. Ihr Trainer, der Gemeindehelfer Moshi, zeigte ihnen, wie sie kochen, ihre Kleidung waschen und sich sicher mit dem Taststock auf der Straße zurechtfinden. Schritt für Schritt lernten sie alle nötigen Fähigkeiten, um sich ohne sehende Augen im Alltag zurechtzufinden.

Innerhalb von sieben Monaten erfuhren Mwanahamisi und Rashid, wie sie Kraft aus ihren eigenen Fähigkeiten schöpfen und beruflich wieder neu anfangen können. Sie lernten, aus Plastiksäcken und Stoffstreifen Fußmatten herzustellen, um sie auf dem Markt zu verkaufen. Durch das CBM-geförderte Training finden sie langfristig ihren Weg in ein selbstbestimmtes Leben zurück.

Lächelnder Mann mit Stoffresten in der Hand © CBM
Mwanahamisi macht es Freude, Upcycling-Produkte aus Stoffesten und Plastik herzustellen.

Der Zukunft blicken sie als Paar entgegen

Bald sollte aus Freundschaft mehr werden. Mwanahamisi lud Rashid zu einem Fest ein, auf dem sie sich ineinander verliebten.  Rashid erinnert sich gerne an den Abend zurück. Lächelnd erzählt er, dass es eine wunderschöne Feier und der Beginn ihrer Liebe war. Mittlerweile sind sie verheiratet und wohnen zusammen. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit dem Knüpfen von Fußmatten. "Wir führen jetzt ein Leben wie andere Paare auch", sagt Rashid stolz. "Wir kochen, essen und arbeiten gemeinsam. Und wir treffen wieder unsere eigenen Entscheidungen."

Helfen Sie Menschen mit Behinderungen in Entwicklugnsländern!

  • Zwei Frauen an einer Nähmaschine
    140
    Spenden

    Ausbildung

    Schenken Sie einem Menschen mit Behinderung in einem armen Land eine Perspektive - indem Sie eine Ausbildung spenden.

  • Ein Mann arbeitet an einem Reifen
    100
    Spenden

    Existenzgründung

    Indem Sie für Existenzgründung spenden, unterstützen Sie einen Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung seiner Geschäftsidee.

  • Eine Nähmaschine
    65
    Spenden

    Nähmaschine

    Spenden Sie eine Nähmaschine, denn damit ermöglichen Sie armen Menschen, sich Kleidung selbst zu nähen oder ein eigenes Geschäft zu gründen.