"Ich glaubte, ich würde träumen."

Danke CBM-AugenlichtRetterin, danke CBM-AugenlichtRetter! Sie bewahren Kinder, Männer und Frauen vor dem Erblinden – wie den 16-jährigen Flugance aus Ruanda:

Ich hatte Angst, dass ich eines Tages vollständig blind sein könnte.

Flugance, 16 Jahre aus Ruanda

Denn als sein Vater Antoine vor etwa sechs Jahren kleine weiße Punkte im rechten Auge seines Sohnes bemerkte, machte er sich große Sorgen: "Was fehlt meinen Sohn?" "Wie kann ich ihm helfen?"

Dann, nach einiger Zeit konnte Fulgance nicht mehr in die Sonne schauen, die hellen Strahlen bereiteten seinen Augen große Schmerzen. Und auch in der Schule machten sich Veränderungen bemerkbar: Fulgance konnte nicht mehr so gut mit den anderen mithalten, das Lesen fiel ihm immer schwerer. Die Folge war, dass er die Klasse wiederholen musste.

Lebenswende für Fulgance – dank Ihrer Unterstützung

"Ich fühlte mich hilflos", berichtet sein Vater, der als Farmer täglich seine Felder bestellen muss. Die Einnahmen reichen gerade so zum Überleben, an eine medizinische Behandlung ist nicht zu denken. Hinzu kommt Corona. Die Familie leidet – auch finanziell – unter den Folgen der Pandemie. Der Blick in die Zukunft seines Sohnes ist düster: "Wenn sich nichts ändert, wird Fulgance es sehr schwer haben." Fulgance ergänzt: "Ich hatte Angst, dass ich eines Tages vollständig blind sein könnte."

Doch dann änderte sich plötzlich alles: Antoine erfährt, dass ein mobiles Ärzteteam des Kabgayi-Krankenhauses in seine Gegend kommt. Sofort machen sich Vater und Sohn auf den Weg dorthin. Dort stellen die Ärzte fest: Fulgance hat Grauen Star im rechten Auge und braucht schnell eine Operation. Als Antoine erfährt, dass AugenlichtRetterinnen und AugenlichtRetter wie Sie seinem Sohn die Operation ermöglichen, ist er überglücklich. Begleiten Sie Vater und Sohn auf ihrer Reise: