Jugendliche stehen in einem Halbkreis um eine dunkelhäutige Frau, die typisch afrikanische Kleidung trägt und deuten mit ausgestrecktem Arm auf sie. © CBM/Koch

Hanauer Schüler erleben Blindheit auf der Bühne

Interaktives Theaterstück an der Paul-Gerhardt-Schule

Bensheim/Hanau, 11. November 2019. Wie fühlt es sich an, plötzlich nicht mehr sehen zu können, wenn man eigentlich gewohnt ist, die Welt mit den eigenen Augen wahrzunehmen? Ist es möglich, auch ohne Augenlicht ein selbstbestimmtes Leben zu führen? Genau diesem Thema spüren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 bis 9 der Paul-Gerhardt-Schule in Hanau nach: beim interaktiven Theaterstück "Ich hab‘ was zu sagen“.

Vom 19. bis 22. November gastiert das Mitmach-Theater der Christoffel-Blindenmission (CBM) an der Hanauer Schule. Erzählt wird die wahre Geschichte einer Frau namens Mourine aus Kamerun, die durch eine Krankheit plötzlich erblindete. Die junge Frau, dargestellt von einer Schauspielerin, muss mit vielen Herausforderungen kämpfen: denn sie erlebt, was es bedeutet, von einem Tag auf den anderen ihrem Beruf nicht mehr nachgehen zu können und von der Dorfgemeinschaft ausgegrenzt zu werden.

Aus Zuschauern werden Akteure

Auf dem Höhepunkt der Erzählung stoppt das Stück – und die Jugendlichen kommen ins Spiel: Wie könnte das Leben von Mourine weitergehen? Und was könnte getan werden, damit die junge Frau wieder zur Dorfgemeinschaft gehört? Die Schüler setzen sich so mit Behinderung und Diskriminierung auseinander und entdecken, wie eng beides miteinander verknüpft ist. Abschließend wird von der Schauspielerin dargestellt, wie Mourine im wahren Leben durch einen CBM-geförderten Workshop wieder lernte, für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Mit dem interaktiven Theaterprojekt möchte die CBM auf die Lebenssituation behinderter Menschen in den ärmsten Regionen der Welt aufmerksam machen. Und sie will zeigen, was sie alles zur Gesellschaft beitragen können, wenn sie unterstützt und gefördert werden.

Mehr als 110 Jahre Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit mehr als 110 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 525 Projekte in 55 Ländern.


Ansprechpartnerin vor Ort:
Andrea Müller
Teamleitung Bildungsarbeit der CBM
Telefon: (06251) 1 31 -293