Intelligente Tablettendose

Augsburger Gymnasiast gewinnt Jugend-forscht-Sonderpreis der CBM

Jugendlicher zeigt seine Erfindung - ein Armband, welches er am Handgelenk trägt und mit einem Piepston an die Tabletteneinnahme erinnert. © Steffen Wirtgen / Wacker Chemie AG
Timo Schuster (17) aus Augsburg hat eine intelligente Tablettendose entwickelt, die an die Einnahme von vergessenen Medikamenten erinnert. Dafür erhält er den Jugend-forscht-Sonderpreis der CBM für Bayern.

Augsburg/Bensheim, 3. Mai 2018. Wer hat nicht schon mal vergessen, seine Medikamente zu nehmen? Timo Schuster (17) aus Augsburg hat die Lösung für alle, die dieses Problem kennen: eine intelligente Tablettendose. Dafür erhält der Schüler des Maria-Theresia-Gymnasiums den Sonderpreis "Innovationen für Menschen mit Behinderungen" der Christoffel-Blindenmission (CBM). Der Preis wird im Rahmen des Landeswettbewerbs Bayern der Stiftung "Jugend forscht" vergeben.

Ein Piepsen am Handgelenk als Erinnerung

Ein einfaches Armband, das fast so aussieht wie eine Uhr – das ist quasi der Wecker bei Timos Innovation "mediminder". Es ist über Funk mit einer Tablettenbox verbunden. Sie erkennt über Lichtschranken, ob Medikamente darin sind. Außerdem verfügt sie über ein Touchdisplay, über das der Nutzer einstellen kann, wann die Tabletten genommen werden müssen. Wenn der entsprechende Zeitpunkt gekommen ist, piepst das Armband so lange, bis die Medikamente aus der Box genommen werden.

Wird das Piepsen länger als eine Stunde ignoriert, sendet das Gerät eine E-Mail an eine hinterlegte Adresse. Angehörige oder Freunde können dann nachschauen, ob beim Patienten alles in Ordnung ist. Gleichzeitig protokolliert die Box, wann welche Arznei entnommen wurde und kann damit auch bei falscher Einnahme und damit verbundenen Nebenwirkungen dem Arzt einen Hinweis liefern.

Timos Großmutter war die Ideenstifterin für die Erfindung, mit der der Jungforscher vor allem ältere Menschen im Blick hat. CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus sieht aber noch mehr Potenzial: "Unserer Meinung nach bietet der mediminder eine große Chance für Menschen mit geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen auf ein eigenständigeres Leben. Die intelligente Tablettendose könnte auch sie an ihre Medikamenteneinnahme erinnern und damit unabhängiger machen. Genau dafür setzt sich die CBM weltweit ein: dass Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben führen können."

Landessieger haben Chance auf CBM-Bundespreis

Der CBM-Sonderpreis zeichnet jedes Jahr kreative Studien und Erfindungen aus. Als Organisation für Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern legt die CBM Wert darauf, dass die Arbeiten gerade ihnen den Alltag erleichtern können. Denn von den eine Milliarde Menschen mit Behinderungen leben 80 Prozent in den ärmsten Regionen der Welt. Prämiert werden außerdem Arbeiten, die sich mit dem Zusammenhang von Krankheit und Behinderung befassen oder einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit leisten. Alle ausgezeichneten Landessieger haben die Chance, den von der CBM ausgeschriebenen Bundessonderpreis zu erhalten. Dieser wird im Oktober bei den Science Days in Rust vergeben und ist mit 300 Euro dotiert.

Seit über 100 Jahren Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 628 Projekte in 59 Ländern.