Chor beim Singen in einer Kirche © CBM/Foto Backofen Mhm

Afrikanische Klänge und Bilder aus Sambia

Ärztin der Christoffel-Blindenmission berichtet – Chor "Chorale Africaine" singt

Ein Mädchen sitzt auf dem Schoß einer Frau. Eine Ärztin untersucht ihr Ohr. © CBM/Hayduk
Dr. Uta Fröschl untersucht Tobile.

Nürnberg. Schwungvolle Rhythmen und kräftige Stimmen in perfekter Harmonie, gewürzt mit afrikanischer Lebensfreude – das ist das Rezept, mit dem die Sängerinnen und Sänger von "Chorale Africaine" ihr Publikum mitreißen. Der Chor singt auf Französisch, Englisch und in den afrikanischen Sprachen Lingala und Zulu; Ausgelassenheit schwingt immer mit. Das können auch die Gäste aus Nürnberg und Umgebung am Sonntag, 17. März erleben, wenn "Chorale Africaine" im kleinen Saal der Meistersingerhalle, Münchener Straße 19, auftritt. Ab 17 Uhr erwarten die Besucherinnen und Besucher dort afrikanische Musik und Impressionen von der täglichen Arbeit der internationalen Entwicklungshilfeorganisation Christoffel-Blindenmission (CBM).

Als Ärztin in Afrika: Lebensfreude schenken

Dr. Uta Fröschl arbeitete für die CBM acht Jahre lang in Sambia und seit letztem Jahr in Äthiopien. Die Hals-Nasen-Ohrenärztin erzählt mit vielen Bildern an dem Abend von den Menschen, denen sie mit ihrer Arbeit geholfen hat: Zum Beispiel von der sechsjährigen Tobile, die auf einem Ohr gar nichts mehr hören konnte. Sie kam mit ihrer Mutter hilfesuchend ins CBM-geförderte Beit-CURE Hospital. Tobiles Hörbehinderung kann nicht geheilt werden, aber sie bekommt ein Hörgerät angepasst. Ausgelassen und lachend springt das Mädchen danach im Garten des Krankenhauses herum, sogar Vogelgesang kann sie jetzt wieder wahrnehmen.

Auch der achtjährige Mohamed kann wieder lachen. Seit er drei Jahre alt war, hörte er immer weniger und zog sich stark zurück. Schließlich war er aufgrund einer chronischen Mittelohrentzündung und einer Knocheneiterung gehörlos. Dr. Fröschl konnte ihm helfen dank der Unterstützung der Spenderinnen und Spender der CBM. Operationen der beiden Ohren lassen den heute aufgeweckten, fröhlichen Jungen wieder hören. Ob mit einem chirurgischen Eingriff, einem Hilfsmittel oder mit Impulsen für eine inklusive Gesellschaft – der weltweite Einsatz der CBM für Menschen mit Behinderungen ist vielfältig. Bei einem Stehimbiss können sich Besucher nach der Veranstaltung darüber informieren und austauschen. Der Eintritt ist frei.

Mehr als 110 Jahre Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit mehr als 110 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 530 Projekte in 54 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten:

E-Mail: veranstaltungen@cbm.de
Telefon: (06251) 131-416
Fax: (06251) 131-299

Weitere Termine:

Montag, 18.03. in Göppingen, Beginn 18:00 Uhr
Stadthalle Göppingen, Klosterneuburgsaal, Blumenstraße 41, 73033 Göppingen

 

Dienstag, 19.03. in Augsburg, Beginn 18:00 Uhr
Kolpinghaus, Jesuitengasse 8, 86152 Augsburg

 

Mittwoch, 20.03. in Heilbronn, Beginn 18:00 Uhr
Volksbank Heilbronn, Abraham-Gumbel-Saal Allee 20, 74072 Heilbronn

 

Donnerstag, 21.03. in Ludwigshafen, Beginn 18:00 Uhr
Kulturzentrum dasHaus, Bahnhofstraße 30, 67059 Ludwigshafen am Rhein