Startseite Hauptnavigation Inhalt Footer und Kontaktmöglichkeiten Suche Spenden
CBM (Christoffel-Blindenmission)

Quadratisch, barrierefrei, gut

Essener Schüler gewinnen Jugend-forscht-Sonderpreis der CBM

Zwei Jugendliche stehen nebeneinamder. Einer von beiden hält ein Smartphone ins Bild.
(v.l.) Simon Bohnen (16) und Cem Marvin von Hagen (17) haben eine barrierefreie App entwickelt, die mathematische Gleichungen löst. Dafür erhalten sie den Jugend-forscht-Sonderpreis der CBM für Nordrhein-Westfalen.

Essen/Bensheim, 15. Mai 2018. Wem sich beim Stichwort "quadratische Gleichungen" die Haare sträuben, dem kann die Erfindung von Cem-Marvin von Hagen (17) und Simon Bohnen (16) helfen: eine barrierefreie App, die die mathematischen Gleichungen löst. Dafür erhalten die Schüler des Maria-Wächtler-Gymnasiums in Essen den Sonderpreis "Innovationen für Menschen mit Behinderungen" der Christoffel-Blindenmission (CBM). Der Preis wird im Rahmen des Landeswettbewerbs Nordrhein-Westfalen der Stiftung "Jugend forscht" vergeben.

Bildung für alle durch Digitalisierung

"ax2 + px +q = 0" – quadratische Gleichungen sind für viele Menschen eine Herausforderung, besonders für Menschen mit Sehbehinderung. Denn sie können sich komplexe Gleichungen nur linear darstellen lassen und nicht bildlich vorstellen. Das merkte Marvin bei seinem sehbehinderten Cousin Tom. Gleichzeitig stellten Marvin und Simon fest, dass Hilfsmittel oft nicht barrierefrei sind. Damit Menschen mit Sehbehinderungen trotzdem schnell und unkompliziert quadratische Gleichungen lösen können, entwickelten die beiden die App "QuadraSolve" für das iPhone. Das iPhone ist bei sehbehinderten Nutzern beliebt, weil es vorliest, was auf dem Bildschirm steht, und den Text sogar für Braille-Lesegeräte in Blindenschrift übersetzt. Die App ließen Marvin und Simon von sehbehinderten Nutzern testen und optimierten sie danach, so dass eine einfache und sinnvolle Nutzung möglich ist. So können Menschen mit Sehbehinderungen nun die Variablen a, p und q in die App eingeben und die App errechnet die x-Werte und liest sie ihnen vor.

Das große Interesse ihrer sehenden Mitschüler befriedigten die Jungs mit einer Android-Version, die zwar nicht barrierefrei ist, dafür aber mit Zusatzfunktionen glänzt.

"Bildung ist eine wichtige Voraussetzung für ein unabhängiges Leben. Kinder mit Behinderungen sind jedoch oft von Bildung ausgeschlossen, das gilt vor allem für Entwicklungsländer. Grund hierfür sind neben der mangelnden Ausbildung von Fachpersonal auch die fehlenden barrierefreien Hilfsmittel. Deshalb ist die Idee von Cem-Marvin und Simon so gut und die Umsetzung einfach toll", erklärt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus.

Landessieger haben Chance auf CBM-Bundespreis

Der CBM-Sonderpreis zeichnet jedes Jahr kreative Studien und Erfindungen aus. Als Organisation für Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern legt die CBM Wert darauf, dass die Arbeiten gerade ihnen den Alltag erleichtern können. Denn von den eine Milliarde Menschen mit Behinderungen leben 80 Prozent in den ärmsten Regionen der Welt. Prämiert werden außerdem Arbeiten, die sich mit dem Zusammenhang von Krankheit und Behinderung befassen oder einen Beitrag zu mehr Chancengleichheit leisten. Alle ausgezeichneten Landessieger haben die Chance, den von der CBM ausgeschriebenen Bundessonderpreis zu erhalten. Dieser wird im Oktober bei den Science Days in Rust vergeben und ist mit 300 Euro dotiert.

Seit über 100 Jahren Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 628 Projekte in 59 Ländern.

×

Mit Abonnieren des Newsletters
stimmen Sie der Nutzung Ihrer Daten gemäß der zu.