Janeth vor einer Wand aus Lehm.

Schon 5 Euro im Monat helfen, Kinder vor einem Leben in Blindheit zu bewahren

5

Mit diesem monatlichen Beitrag ermöglichen Sie zum Beispiel zwei Graue-Star-OPs im Jahr.

Jetzt spenden

8

Mit diesem monatlichen Beitrag ermöglichen Sie zum Beispiel Außeneinsatz eines Arztes in einem abgelegenen Dorf und eine Medikamentenverteilung pro Jahr.

Jetzt spenden

11

Mit diesem monatlichen Beitrag ermöglichen Sie zum Beispiel eine Graue-Star-OP unter Vollnarkose für ein Kind pro Jahr.

Jetzt spenden

Grauer Star trifft auch Kinder

Grauer Star ist eine Augenkrankheit, die vor allem im Alter auftritt. Nicht so in Entwicklungsländern wie z. B. Tansania und Uganda. Kinder wie Yona und Whitney sind hier oft von Geburt an erkrankt. Ursachen können z. B. eine Rötelninfektion der Mutter während der Schwangerschaft, Vererbung oder Mangelernährung sein.

Eine Operation ist für die Kinder die einzige Chance auf Heilung – aber es fehlt ihren Familien an Geld!

Für Yona und Whitney wird die Zeit knapp. Der Graue Star raubt ihnen nicht nur die Kindheit, sondern auch ihre Zukunft. Ausgelassen spielen, lesen und schreiben lernen und später einen Beruf erlernen? Für beide ist das bald nur noch ein Wunschtraum, wenn ihnen nicht schnell geholfen wird.

Kleines afrikanisches Mädchen beim Sehtest
Bandage nach Augen-OP bei kleinem afrikanischen Junge entfernt

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Yona und Whitney sind nicht allein. In Afrika leiden tausende Neugeborene und Kinder am Grauen Star. Die gute Nachricht: Je früher sie operiert werden, desto besser die Heilungschancen. Passiert das jedoch – wie in sehr vielen Fällen – nicht, dann lässt sich die Augenkrankheit später kaum mehr aufhalten. So schreitet die Krankheit voran:

  • Zuerst stört die angeborene Linsentrübung bei Neugeborenen die Entwicklung des Sehsystems.
  • Die Nervenverbindungen im Gehirn werden nicht richtig ausgebildet.
  • Die Trübung der Linse nimmt weiter zu bis das Gehirn das schwächere Auge einfach abstellt.
  • Es kann jetzt nur noch zwischen hell und dunkel unterscheiden
  • …dasselbe droht dem zweiten Auge.

Die CBM rettet Augenlicht –
mit professioneller Hilfe vor Ort

In Entwicklungsländern leben 80 Prozent aller Menschen mit Behinderungen unterhalb der Armutsgrenze. Um diesen Menschen zu helfen, bildet die CBM z. B. Ärzte aus, führt Reihenuntersuchungen durch oder verteilt Brillen.

Einer unserer Ärzte ist Dr. Heiko Philippin in Tansania:

„ Der Eingriff gibt den Betroffenen so viel mehr als nur ihr Augenlicht zurück. Umso unerträglicher ist der Gedanke, dass Abertausende von Menschen erblinden, weil sie zu arm sind. Wir dürfen diese Ungerechtigkeit nicht zulassen!“

Kleines afrikanisches Mädchen beim Sehtest

Viele Kinder in Afrika drohen am Grauen Star zu erblinden. Noch kann eine Operation ihnen helfen. Schenken Sie Kindern Augenlicht!