Die Augenärztin Dr. Karin Knoll untersucht einen Patienten an den Augen. © CBM/Richter

"Ich wünsche mir mehr Gerechtigkeit."

Seit Januar arbeitet Dr. Karin Knoll (32) als Nachfolgerin von Dr. Heiko Philippin am CBM-geförderten "Kilimanjaro Christian Medical Centre" (KCMC) in Moshi/Tansania. Für mindestens zwei Jahre will die gebürtige Fränkin dort leben und arbeiten. Wir sprachen mit Dr. Knoll über ihre künftige Arbeit.

Portrait einer Frau © CBM

Frau Dr. Knoll, warum zieht es Sie gerade nach Afrika?

Es ist eine spannende und lohnende Aufgabe dort. In Deutschland gibt es 80 bis 90 Augenärzte pro eine Million Menschen. In Afrika sind es nur ein bis zwei Augenärzte für eine Million Menschen. Deshalb macht es Sinn, meine Arbeit dort zu investieren.

Und was ist Ihre persönliche Motivation?

Ich wünsche mir mehr Gerechtigkeit weltweit, einen Ausgleich des Know-Hows.

Was genau machen Sie jetzt am KCMC?

Ich arbeite in erster Linie als Augenärztin, operiere und behandle Patienten. Meine Schwerpunkte sind dabei die Themen Glaukom und Hornhaut. Zudem gebe ich auch Weiterbildungen und schule Fachpersonal sowie Studierende.

Schenken Sie blinden Menschen eine bessere Zukunft!

Dass Dr. Knoll im Auftrag der CBM in armen Ländern arbeiten kann, um das Augenlicht vieler Menschen zu retten, ist nur dank Spenderinnen und Spendern wie Ihnen möglich. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit auch weiterhin, damit wir gemeinsam Augenlicht schenken können!

  • Frau mit Augenverband
    30
    Spenden

    Graue-Star-OP: Erwachsener

    Mit einer Grauen-Star-OP helfen Sie einem blinden Menschen, wieder zu sehen.

  • Kind mit Augenverband
    125
    Spenden

    Graue-Star-OP: Kind

    Mit einer Grauen-Star-OP helfen Sie einem blinden Kind, wieder ungetrübt in die Zukunft zu sehen.

  • Schulkinder stehen in einer Schlange
    70
    Spenden

    Medizinische Untersuchungen

    Mit dieser Spende finanzieren Sie den Außeneinsatz eines Arztes oder einer Ärztin in einer Schule oder einem abgelegenen Dorf.