Eine Frau aus Asien sitzt vor einem Paket, auf dem zwei Säcke liegen. Daneben stehen Flaschen mit Öl und andere Lebensmittel. © CBM/AFV

"Danke, dass Ihr für mich sorgt!"

Die 58-Jährige Ly Lieu Thi lebt ganz allein. Sie hat sich immer selbst versorgt. Ihre Sehbehinderung hielt sie nie davon ab, den Alltag zu bewältigen. Aber jetzt ist alles anders: Der Corona-Lockdown beherrscht das Leben in Vietnam, und damit auch das von Ly.

Wie in so vielen Ländern weltweit hat die vietnamesische Regierung alle Menschen zum "Social Distancing" aufgefordert – für viele arme Mensche wie Ly ein großes Problem. Denn der angeordnete Rückzug in ihre Häuser und Wohnungen bedeutet oft zugleich: keine Arbeit, kein Geld, kein Essen. Und Menschen mit Behinderungen und ihre Familien gehören meist zu den ärmsten der armen Menschen!

Mit Lebensmittel vollgepackte Einkaufstüten © CBM/AFV
Jedes Lebensmittelpaket enthält Öl zum Kochen, Milch, Fischkonserven, Seife und Masken. Dazu kommt Reis in einem Sack.

Lebenmittelpakete retten Menschen mit Behinderungen vor Hunger!

Diese Menschen müssen wir vor dem Hungern retten! Das war sofort mit Beginn der Ausgangssperren das oberste Ziel des CBM-Partners "Aid for Social Protection Program Foundation Vietnam" (AFV). Gemeinsam mit dem Behindertenverband "Nho Quan Organization for Persons with Disabilities" hat die AFV eine Hilfsaktion gestartet:

Die Verteilung von Lebensmittelpaketen für Menschen mit Behinderungen, ihre Familien, arme Haushalte und alte Menschen, die alleine leben im Nho-Quan-Distrikt. Die Pakete enthalten nicht nur Reis, Öl, Milch und Fischkonserven, sondern auch Hygieneartikel wie Handdesinfektionsgel, Seife und Gesichtsmasken.

Hier lernen Sie dankbare Empfängerinnen und Empfänger kennen: