Nepalesischer Junge sitzt allein vor seinem Haus. © CBM

Corona in Nepal: Dramatische Auswirkungen für einen kleinen Jungen

Zunächst war die Freude groß: Der fünfjährige Ritesh und seine Mutter Bhima erfuhren, dass Riteshs beidseitiger Grauer Star operiert werden und er endlich sehen und zur Schule gehen kann. Bei der Operation seines linken Augens schien zunächst alles in Ordnung. Doch wenig später: Das Coronavirus breitet sich in Nepal aus. Die Folge: ein totaler Lockdown. Die Operation an seinem rechten Auge findet nicht statt – seine Mutter ist verzweifelt.

"Die Ruhe vor dem Sturm"

So bezeichnet Dr. Sanjay Kumar Singh die Situation in Nepal. Er leitet das dortige Programm zur Augenversorgung und fürchtet die Folgen des Coronavirus: "Das Schlimmste steht uns noch bevor", ist seine Prognose. Die Auswirkungen des Virus auf das CBM-geförderte Biratnagar-Krankenhaus sind bereits jetzt deutlich sichtbar:

  • Die Zahl ... der Patienten ist drastisch zurückgegangen. Vor Ausbruch des Virus kamen etwa 1.200 Menschen täglich in die Kinik, aktuell sind es ca. 30 pro Tag.

  • Es fehlt ... an wichtiger Ausrüstung im Krankenhaus. Dringend benötigt werden Handschuhe, Masken und Intensivbetten für Erkrankte.

  • Abgesagt ... werden mussten alle Außeneinsätze. Für viele Menschen wird es so schwierig, wenn nicht unmöglich, medzinische Hilfe zu erhalten.

Coronavirus: Verhindern Sie das Schlimmste – bitte helfen Sie jetzt!

In der Corona-Krise brauchen Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern besonders unsere Hilfe. Wir haben zwei Möglichkeiten für Sie eingerichtet, wie Sie jetzt spenden können: